> > > Händel-Festspiele Halle mit hoher Besucherresonanz
Mittwoch, 17. Juli 2019

Musikfestival wurde erneut von rund 58.000 Zuschauern besucht

Händel-Festspiele Halle mit hoher Besucherresonanz

Halle, . Die Händel-Festspiele Halle sind mit dem traditionellen Abschlusskonzert in der Galgenbergschlucht zu Ende gegangen. Im Zeitraum vom 31. Mai bis zum 16. Juni besuchten Angaben des Veranstalters zufolge rund 58.000 Gäste die Geburtsstadt von Georg Friedrich Händel. Damit konnte wie im Vorjahr erneut eine gute Besucherresonanz erzielt werden. Insgesamt gab es im Haupt- und Rahmenprogramm 111 Veranstaltungen; 28 davon konnten kostenfrei besucht werden. Die Auslastung lag bei den verkauften Eigenveranstaltungen bei etwa 87 Prozent. In 2018 wurden ebenfalls 58.000 Besucher gezählt, 2017 waren es 50.000 und 2016 49.000 Gäste. Clemens Birnbaum, Direktor der Stiftung Händel-Haus und Intendant der Händel-Festspiele, freute sich angesichts der hohen Besuchernachfrage sehr: "Wieder zeigte sich, dass das weltweit größte Barock-Opern-Fest Menschen aus aller Herren Länder zu begeistern versteht." Über die wirtschaftlichen Ergebnisse wurden in der Presseaussendung keine Angaben gemacht.

Die 1922 gegründeten Händel-Festspiele sind das größte Musikfest in Sachsen-Anhalt. Seit 1952 finden die Festspiele jährlich statt, seit 2006 in Kooperation mit dem Leipziger Bachfest.Vom 28. November bis 1. Dezember findet auch in diesem Jahr wieder "Händel im Herbst" statt. Der Vorverkauf dafür hat bereits begonnen. Im Rahmen von Händel im Herbst wird das Programm der Händel-Festspiele 2020 vorgestellt, die vom 29. Mai bis zum 14. Juni unter dem Motto "Musikalische Malereien" stattfinden und damit den Kunst- und Musikwissenschaftler Oskar Hagen würdigen, der 1920 die Händel-Opern-Renaissance in Göttingen einleitete.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Georg Friedrich Händel

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung - Promenade

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich