> > > Tenor Piotr Beczala wird Österreichischer Kammersänger
Dienstag, 12. November 2019

Tenor Piotr Beczala, © Jean-Baptiste Millot

Tenor Piotr Beczala, © Jean-Baptiste Millot

Wiener Staatsoper ehrt polnischen Sänger

Tenor Piotr Beczala wird Österreichischer Kammersänger

Wien, . Der polnische Tenor Piotr Beczala (52) wird Ende der kommenden Woche im Anschluss an die Vorstellung von "Tosca" an der Wiener Staatsoper mit dem österreichischen Berufstitel Kammersänger ausgezeichnet. Dies gab die Wiener Staatsoper, wo er im Februar sein Tosca-Debüt gegeben hatte, in einer Pressemeldung bekannt.

Beczala zählt zu den weltweit gefragtesten Sängern seines Faches. An der Wiener Staatsoper debütierte er 1996 im Rahmen eines Gustav Mahler-Gedenkkonzertes und sang hier in weiterer Folge noch Tamino (Die Zauberflöte), Belmonte (Die Entführung aus dem Serail), Alfredo (La traviata), Faust, Rodolfo (La Bohème), Edgardo (Lucia di Lammermoor), Roméo (Roméo et Juliette), Prinz (Rusalka), Herzog von Mantua (Rigoletto), Gustav III. (Un ballo in maschera), Maurizio (Adriana Lecouvreur), Don José (Carmen) und Cavaradossi (Tosca) – insgesamt 13 Partien an 65 Opernabenden, darüber hinaus trat er u. a. als Gast in der Silvester-Fledermaus auf.

Piotr Beczala wurde 1966 in Czechowitz-Dzieditz im Süden Polens geboren. Er studierte Gesang an der Musikakademie in Kattowitz, nach Engagements in Linz und Zürich folgte sein erster internationaler Auftritt 1997 bei den Salzburger Festspielen als Tamino in Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte". Es folgten Rollen an der Nederlandse Opera in Amsterdam, der Wiener Staatsoper, dem Brüsseler Opernhaus La Monnaie, der Hamburger Staatsoper, der Staatsoper Unter den Linden und am Covent Garden in London. Sein Repertoire reicht dabei vom italienischen Sänger in "Der Rosenkavalier" über den Herzog in "Rigoletto" zum Alfredo in "La Traviata" und weiteren Rollen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Internationale Bodensee-Konferenz vergibt Förderpreise
Sieben Preisträger im Bereich Neue Musik geehrt (12.11.2019) Weiter...

Klassik-Streamingdienst Grammofy macht endgültig dicht
Zusammenarbeit mit Spotify nicht erfolgreich (12.11.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis 2019 in Kassel verliehen
Roberto Ciulli für Lebenswerk geehrt (11.11.2019) Weiter...

Entscheidung im Gerichtsverfahren um Elfenbein-Tastatur
Klavierbesitzer gewinnt Prozess gegen Landratsamt Starnberg (11.11.2019) Weiter...

Dirigent Werner Andreas Albert gestorben
Musiker wurde 84 Jahre alt (11.11.2019) Weiter...

Zwei Gewinner beim Genfer Kompositionswettbewerb
Auszeichnung ist mit 15.000 Schweizer Franken dotiert (11.11.2019) Weiter...

Pergamenschikow-Preis für Trio Tempestoso
Auszeichnung ist mit Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro und Erteilung eines Kompositionsauftrags verbunden (08.11.2019) Weiter...

Klagenfurter Theater Opfer eines Hackerangriffs
Ausfall des Online-Verkaufssystems (08.11.2019) Weiter...

Beethoven-Ring 2019 für Sopranistin Nicola Heinecker
Vereinsmitglieder votieren für neue Preisträgerin (08.11.2019) Weiter...

Konzerthaus Wien: Sexspielzeug sorgt für Bombenalarm
Aufführung musste nicht unterbrochen werden (08.11.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.1 in G minor - Finale con brio. Allegro fermo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich