> > > Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben
Dienstag, 20. August 2019

Künstler wurde 88 Jahre alt

Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben

Kopenhagen, . Der dänische Komponist Ib Norholm ist im Alter von 88 Jahren verstorben.

Nørholm wurde am 24. Januar 1931 in Søborg als Sohn des Zeichners und Malers Knud Nørholm geboren. Schon früh erhielt er Klavier- und Orgelunterricht. Im Alter von 18 debütierte er als Komponist mit der Kammeroper Sneglen og rosenhækken [Die Schnecke und die Rosenhecke] nach Hans Christian Andersen. Von 1950 bis 1956 studierte er Musiktheorie, Komposition, Musikgeschichte, Orgel und Chorleitung an Det Kongelige Danske Musikkonservatorium in Kopenhagen bei Vagn Holmboe, Finn Høffding und Niels Viggo Bentzon.

1954-64 schrieb er Musikkritiken, ab 1957 wirkte er als Organist. 1963 unterrichtete er Musiktheorie an Det Fynske Musikkonservatorium in Odense, ab 1973 ging er in gleicher Funktion ans Königlich Dänische Musikkonservatorium in Kopenhagen, wo er 1981 Professor für Musiktheorie und Komposition wurde. Zu seinen bedeutendsten Schülern zählen die Komponisten Karl Aage Rasmussen und Poul Ruders. Von 1973 bis 1978 war Norholm Leiter des dänischen Komitees der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik und Vorstandsmitglied des dänischen Komponistenverbandes.

Seine Werke als Komponist standen in der Tradition Carl Nielsens und Vagn Holmboes. Unter dem Einfluss der Musik Stockhausens, Kagels, Boulez' und Ligetis wandte sich Norholm in den 60er Jahren avantgardistischen Kompositionensstilen wie der seriellen Musik und der Aleatorik, der grafischen Notation und dem Einsatz mechanischer Musikautomaten zu. Sein Klaviertrio opus 22 gilt als erste serielle Komposition eines dänischen Komponisten. Später kehrte er wieder zu einer stärker tonal geprägten Musiksprache zurück. Er komponierte 13 Sinfonien, Instrumentalkonzerte, Opern, Kammermusik, Chorwerke und Lieder. 1964 erhielt er den Kompositionspreis der Stiftung Gaudeamus.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2019 für Emily D'Angelo
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (19.08.2019) Weiter...

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Musikdirektor Sieghard Renner gestorben
Musiker wurde 87 Jahre alt (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich