> > > Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben
Donnerstag, 18. Juli 2019

Künstler wurde 88 Jahre alt

Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben

Kopenhagen, . Der dänische Komponist Ib Norholm ist im Alter von 88 Jahren verstorben.

Nørholm wurde am 24. Januar 1931 in Søborg als Sohn des Zeichners und Malers Knud Nørholm geboren. Schon früh erhielt er Klavier- und Orgelunterricht. Im Alter von 18 debütierte er als Komponist mit der Kammeroper Sneglen og rosenhækken [Die Schnecke und die Rosenhecke] nach Hans Christian Andersen. Von 1950 bis 1956 studierte er Musiktheorie, Komposition, Musikgeschichte, Orgel und Chorleitung an Det Kongelige Danske Musikkonservatorium in Kopenhagen bei Vagn Holmboe, Finn Høffding und Niels Viggo Bentzon.

1954-64 schrieb er Musikkritiken, ab 1957 wirkte er als Organist. 1963 unterrichtete er Musiktheorie an Det Fynske Musikkonservatorium in Odense, ab 1973 ging er in gleicher Funktion ans Königlich Dänische Musikkonservatorium in Kopenhagen, wo er 1981 Professor für Musiktheorie und Komposition wurde. Zu seinen bedeutendsten Schülern zählen die Komponisten Karl Aage Rasmussen und Poul Ruders. Von 1973 bis 1978 war Norholm Leiter des dänischen Komitees der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik und Vorstandsmitglied des dänischen Komponistenverbandes.

Seine Werke als Komponist standen in der Tradition Carl Nielsens und Vagn Holmboes. Unter dem Einfluss der Musik Stockhausens, Kagels, Boulez' und Ligetis wandte sich Norholm in den 60er Jahren avantgardistischen Kompositionensstilen wie der seriellen Musik und der Aleatorik, der grafischen Notation und dem Einsatz mechanischer Musikautomaten zu. Sein Klaviertrio opus 22 gilt als erste serielle Komposition eines dänischen Komponisten. Später kehrte er wieder zu einer stärker tonal geprägten Musiksprache zurück. Er komponierte 13 Sinfonien, Instrumentalkonzerte, Opern, Kammermusik, Chorwerke und Lieder. 1964 erhielt er den Kompositionspreis der Stiftung Gaudeamus.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Richard Wagner soll Ampelmännchen werden
Antrag aus dem Stadtrat muss noch von der Verwaltung geprüft werden (18.07.2019) Weiter...

Basel fördert Infrastruktur für Orchester
Online-Plattform für Proben-Möglichkeiten (18.07.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Freistellung des Ballettdirektors teuer erkauft
Zusätzliche Kosten von bis zu 380.000 Euro durch Vertragspanne (17.07.2019) Weiter...

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 30 in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich