> > > Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben
Montag, 14. Oktober 2019

Künstler wurde 88 Jahre alt

Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben

Kopenhagen, . Der dänische Komponist Ib Norholm ist im Alter von 88 Jahren verstorben.

Nørholm wurde am 24. Januar 1931 in Søborg als Sohn des Zeichners und Malers Knud Nørholm geboren. Schon früh erhielt er Klavier- und Orgelunterricht. Im Alter von 18 debütierte er als Komponist mit der Kammeroper Sneglen og rosenhækken [Die Schnecke und die Rosenhecke] nach Hans Christian Andersen. Von 1950 bis 1956 studierte er Musiktheorie, Komposition, Musikgeschichte, Orgel und Chorleitung an Det Kongelige Danske Musikkonservatorium in Kopenhagen bei Vagn Holmboe, Finn Høffding und Niels Viggo Bentzon.

1954-64 schrieb er Musikkritiken, ab 1957 wirkte er als Organist. 1963 unterrichtete er Musiktheorie an Det Fynske Musikkonservatorium in Odense, ab 1973 ging er in gleicher Funktion ans Königlich Dänische Musikkonservatorium in Kopenhagen, wo er 1981 Professor für Musiktheorie und Komposition wurde. Zu seinen bedeutendsten Schülern zählen die Komponisten Karl Aage Rasmussen und Poul Ruders. Von 1973 bis 1978 war Norholm Leiter des dänischen Komitees der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik und Vorstandsmitglied des dänischen Komponistenverbandes.

Seine Werke als Komponist standen in der Tradition Carl Nielsens und Vagn Holmboes. Unter dem Einfluss der Musik Stockhausens, Kagels, Boulez' und Ligetis wandte sich Norholm in den 60er Jahren avantgardistischen Kompositionensstilen wie der seriellen Musik und der Aleatorik, der grafischen Notation und dem Einsatz mechanischer Musikautomaten zu. Sein Klaviertrio opus 22 gilt als erste serielle Komposition eines dänischen Komponisten. Später kehrte er wieder zu einer stärker tonal geprägten Musiksprache zurück. Er komponierte 13 Sinfonien, Instrumentalkonzerte, Opern, Kammermusik, Chorwerke und Lieder. 1964 erhielt er den Kompositionspreis der Stiftung Gaudeamus.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Hornist Tillmann Höfs mit Usedomer Musikpreis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (11.10.2019) Weiter...

Großer Österreichischer Staatspreis für Komponist Thomas Larcher
Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert (11.10.2019) Weiter...

Violinist Joshua Bell hat geheiratet
Private Zeremonie mit Sängerin Larisa Martinez (11.10.2019) Weiter...

Münchner Ex-Hochschulpräsident Mauser muss hinter Gitter
Revision vor dem Bundesgerichtshof bleibt ohne Erfolg (09.10.2019) Weiter...

Beethoven-Klavier kehrt zurück
Historisches Hammerklavier erklingt erstmals nach Restauration (09.10.2019) Weiter...

Fall des Regisseurs Kirill Serebrennikow wird weiter verhandelt
Moskauer Stadtgericht tauscht Richter aus (09.10.2019) Weiter...

Deutscher Filmmusikpreis für Enjott Schneider
Ehrenpreis für Beitrag zu Spiel- und Dokumentarfilmen (08.10.2019) Weiter...

Pianist Robert Neumann erfolgreich beim Kissinger Klavier-Olymp
Erster Preis geht an Japaner Tomoki Sakata (08.10.2019) Weiter...

Sopranistin Gundula Janowitz mit Hugo-Wolf-Medaille ausgezeichnet
Ehrung für Verdienste um die Liedkunst (07.10.2019) Weiter...

Tenor Marcello Giordani erliegt Herzinfarkt
Italienischer Sänger wurde nur 56 Jahre alt (07.10.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - La Naissance de la perle

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich