> > > Théodore-Gouvy-Preis für Komponistin Yang Song
Sonntag, 18. August 2019

Deutsche Radio Philharmonie führt Auftragswerk der Preisträgerin 2020 auf

Théodore-Gouvy-Preis für Komponistin Yang Song

Saarbrücken, . Der Théodore-Gouvy-Preis des Eurodistricts SaarMoselle 2019 geht an die 1985 geborene chinesische Komponistin Yang Song für ihr Orchesterwerk "Déjà-vu". Das Stück beschreibt den psychologischen Prozess eines Déjà-vues und die "Illusions"-Szenerie, so Yang Song. Ihre Kompositionen verbinden die eigene Musikkultur mit der Musik anderer Kulturen.

Yang Song wurde in der Inneren Mongolei geboren. Sie studierte Komposition am Central Conservatory of Music bei Guoping Jia. Seit 2017 studiert sie in Freiburg in der Klasse von Johannes Schöllhorn. 2015 erhielt Yang Song ein Stipendium des China Scholarship Council und 2018 ein DAAD Stipendium. Es folgten mehrere Kompositionsaufträge, zuletzt brachte das Arditti-Quartett eines ihrer Werke in Süd-Korea zur Uraufführung.

Als Hommage an den im 19. Jahrhundert im saarländisch-lothringischen Grenzraum lebenden, aber auch in Paris und Leipzig erfolgreichen deutsch-französischen Komponisten Théodore Gouvy, wurde der nach ihm benannte Kompositionspreis zum vierten Mal vom Eurodistrict SaarMoselle ausgelobt. Im Anschluss an das Abschlusskonzert der Saarbrücker Komponistenwerkstatt 2019, wählten die Orchestermitglieder der Deutschen Radio Philharmonie unter den teilnehmenden Nachwuchskomponisten aus Österreich, Deutschland, Italien, Japan  und China die Preisträgerin Yang Song aus. Der Théodore-Gouvy-Preis beinhaltet einen Auftrag für ein Orchesterwerk, das mit 5.000 Euro dotiert ist und im Mai 2020 von der Deutschen Radio Philharmonie uraufgeführt wird.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Festival Europäische Kirchenmusik mit 14.000 Besuchern
Veranstalter zieht positive Bilanz (08.08.2019) Weiter...

Young Euro Classic Festival feiert Jubiläum mit Besucherrekord
27.000 Gäste zum 20-jährigen Bestehen (07.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich