> > > Dresdner Musikfestspiele mit Einnahmen-Rekord
Sonntag, 18. August 2019

Dresden singt & musiziert, © Oliver Killig

Dresden singt & musiziert, © Oliver Killig

58.000 Besucher sorgen für Ticketeinnahmen in Höhe von 2 Millionen Euro

Dresdner Musikfestspiele mit Einnahmen-Rekord

Dresden, . Nach ihrer 42. Ausgabe mit dem Motto "Visionen" konnten die Dresdner Musikfestspiele eine positive Bilanz ziehen. Die 56 Veranstaltungen zogen eigenen Angaben zufolge in diesem Jahr rund 58.000 Besucher an. Die damit einhergehende Auslastung von 93 Prozent sorgte für Ticketeinnahmen von über 2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 29 Prozent.

Die Veranstaltungen unterschiedlicher Genres wurden in und um Dresden in 22 Spielstätten abgehalten, dabei wirkten rund 1.500 Künstler mit. Zu sehen waren unter anderem die Staatskapelle Berlin, die Wiener Philharmoniker, das Orchester des Mariinsky-Theaters sowie das Dresdner Festspielorchester. Außerdem vertreten waren Gitarrist Eric Clapton, die Violinisten Joshua Bell und Anne-Sophie Mutter sowie Cellist Yo-Yo Ma. Wie in den vorangegangenen Jahren gab es auch Aufführungen der interdisziplinären Künstlergruppe "Bohème 2020".

Die Dresdner Musikfestspiele finden seit dem Jahr 1978 statt und führen die Tradition der ehemaligen Museen- und Zwingerfeste der sächsischen Kurfürsten fort. Die Festspiele stehen jedes Jahr unter einem Motto. Intendant der Festspiele ist seit 2008 der Cellist Jan Vogler. Für die Neuausrichtung der Festspiele und sein Engagement als Botschafter für den europäischen Gedanken wurde Jan Vogler bereits mit dem Europäischen Kulturpreis "Taurus" ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Musikfestspiele
Portrait Jan Vogler

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Festival Europäische Kirchenmusik mit 14.000 Besuchern
Veranstalter zieht positive Bilanz (08.08.2019) Weiter...

Young Euro Classic Festival feiert Jubiläum mit Besucherrekord
27.000 Gäste zum 20-jährigen Bestehen (07.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich