> > > Dresdner Musikfestspiele mit Einnahmen-Rekord
Sonntag, 31. Mai 2020

Dresden singt & musiziert, © Oliver Killig

Dresden singt & musiziert, © Oliver Killig

58.000 Besucher sorgen für Ticketeinnahmen in Höhe von 2 Millionen Euro

Dresdner Musikfestspiele mit Einnahmen-Rekord

Dresden, . Nach ihrer 42. Ausgabe mit dem Motto "Visionen" konnten die Dresdner Musikfestspiele eine positive Bilanz ziehen. Die 56 Veranstaltungen zogen eigenen Angaben zufolge in diesem Jahr rund 58.000 Besucher an. Die damit einhergehende Auslastung von 93 Prozent sorgte für Ticketeinnahmen von über 2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 29 Prozent.

Die Veranstaltungen unterschiedlicher Genres wurden in und um Dresden in 22 Spielstätten abgehalten, dabei wirkten rund 1.500 Künstler mit. Zu sehen waren unter anderem die Staatskapelle Berlin, die Wiener Philharmoniker, das Orchester des Mariinsky-Theaters sowie das Dresdner Festspielorchester. Außerdem vertreten waren Gitarrist Eric Clapton, die Violinisten Joshua Bell und Anne-Sophie Mutter sowie Cellist Yo-Yo Ma. Wie in den vorangegangenen Jahren gab es auch Aufführungen der interdisziplinären Künstlergruppe "Bohème 2020".

Die Dresdner Musikfestspiele finden seit dem Jahr 1978 statt und führen die Tradition der ehemaligen Museen- und Zwingerfeste der sächsischen Kurfürsten fort. Die Festspiele stehen jedes Jahr unter einem Motto. Intendant der Festspiele ist seit 2008 der Cellist Jan Vogler. Für die Neuausrichtung der Festspiele und sein Engagement als Botschafter für den europäischen Gedanken wurde Jan Vogler bereits mit dem Europäischen Kulturpreis "Taurus" ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Musikfestspiele
Portrait Jan Vogler

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Tonhalle Orchester Zürich musiziert wieder
Auftritte in reduzierter Form geplant (29.05.2020) Weiter...

Österreich: 1.000 Euro monatlich für freischaffende Künstler
Künstlersozialversicherungsfonds auf 90 Millionen Euro aufgestockt (29.05.2020) Weiter...

Wien: Musikverein und Konzerthaus kündigen Neustart an
Kleinere Programme ab Juni geplant (28.05.2020) Weiter...

Philharmonie Essen plant Wiedereröffnung für Juni
Alternativformate in kleinerem Rahmen (28.05.2020) Weiter...

GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro
Interessenvertretung schüttet über 900 Millionen Euro an Mitglieder aus (28.05.2020) Weiter...

Klassik-Festival im Autokino
Corona kompatible Konzerte vor ungewohnter Kulisse (28.05.2020) Weiter...

Sperger Kontrabass-Wettbewerb wird auf 2022 verschoben
Online-Videos als Ersatz geplant (27.05.2020) Weiter...

Kostenexplosion bei Sanierung des Konzertsaals im Kieler Schloss
Ausgaben steigen um 50 Prozent (27.05.2020) Weiter...

Brandenburg will Corona-Regeln für Kultureinrichtungen lockern
80 Einrichtungen beantragen finanzielle Unterstützung (27.05.2020) Weiter...

Bayerische Landesregierung ermöglicht wieder Konzerte
Corona-Regelungen werden gelockert (27.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich