> > > Camilla Nylund wird Kammersängerin
Montag, 17. Juni 2019

1 / 3 >

Camilla Nylund, © Annas Foto

Camilla Nylund, © Annas Foto

Wiener Staatsoper ehrt finnische Sopranistin

Camilla Nylund wird Kammersängerin

Wien, . Die finnische Sopranistin Camilla Nylund wird heute mit dem österreichischen Berufstitel "Kammersängerin" ausgezeichnet. Die Ernennung erfolgt im Anschluss an eine Vorstellung von Richard Strauss‘ "Die Frau ohne Schatten" an der Wiener Staatsoper. Nylund ist in der Produktion als Kaiserin zu sehen. Die Sängerin ist seit 2005 regelmäßig am Wiener Haus am Ring zu sehen, darunter jeweils in der Titelpartie von Strauss‘ "Salome", "Arabella" und "Ariadne auf Naxos". Insgesamt sang sie an der Wiener Staatsoper 15 Partien in 89 Vorstellungen.

Camilla Nylund wurde am 11. Juni 1968 im finnischen Vaasa geboren. Sie begann ein Studium der Musikwissenschaft in Turku, wo sie sich zeitgleich am Konservatorium in Gesang unterrichten ließ. Während des Studiums wechselte die an die Salzburger Universität Mozarteum. Nach Abschluss der Ausbildung war sie von 1995 bis 1999 an der Niedersächsischen Staatsoper Hannover tätig, danach war sie bis 2002 an der Dresdner Semperoper angestellt. Ab 2003 ließ sie sich in Dresden bei Irmgard Boas im Fach lyrisch-dramatischer Sopran spezialisieren. 2004 verschafften ihr Auftritte an der Oper Köln und am Opernhaus Zürich internationale Aufmerksamkeit. Seither war sie unter anderem an den Häusern in Salzburg, London, Barcelona, Genf und Tokio zu sehen. Auch bei den Salzburger und Bayreuther Festspielen war sie mehrfach zu erleben. Nylund wurde 1995 mit der Lilli-Lehmann-Medaille des Mozarteums ausgezeichnet und erhielt während ihrer Zeit in Dresden den Christel-Goltz-Preis. 2008 wurde sie zur Sächsischen Kammersängerin ernannt, 2013 erhielt sie den Schwedischen Kulturpreis und die Pro Finlandia Medaille.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Regisseur Franco Zeffirelli verstorben
Italienischer Regisseur wurde 96 Jahre alt (16.06.2019) Weiter...

Beethoven-Locke erzielt Rekordsumme bei Versteigerung
Haarsträhne des Komponisten wechselt für 35.000 Pfund den Besitzer (14.06.2019) Weiter...

Tenor Piotr Beczala wird Österreichischer Kammersänger
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Sänger (14.06.2019) Weiter...

Komponist gewinnt Klage gegen Schauspielhaus Düsseldorf
Gericht sieht Urheberrechte des Musikers verletzt (13.06.2019) Weiter...

Dirigent Bernard Haitink beendet Karriere
Laufbahn währte 65 Jahre (13.06.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (13.06.2019) Weiter...

Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben
Künstler wurde 88 Jahre alt (12.06.2019) Weiter...

Théodore-Gouvy-Preis für Komponistin Yang Song
Deutsche Radio Philharmonie führt Auftragswerk der Preisträgerin 2020 auf (12.06.2019) Weiter...

Dresdner Musikfestspiele mit Einnahmen-Rekord
58.000 Besucher sorgen für Ticketeinnahmen in Höhe von 2 Millionen Euro (11.06.2019) Weiter...

Keine Straßenmusik während des Leipziger Bachfestes
Stadt verbietet Aufführungen rund um die Thomaskirche (11.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The Birds of Rhiannon

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich