> > > Verwirrung um angebliches Karriereende von Gidon Kremer
Dienstag, 20. August 2019

Gidon Kremer beim Kammermusikfest Lockenhaus (2008), © Guus Krol

Gidon Kremer beim Kammermusikfest Lockenhaus (2008), © Guus Krol unter CC BY-SA 4.0

Management widerspricht Medienberichten

Verwirrung um angebliches Karriereende von Gidon Kremer

Hannover, . Medienberichte zum angekündigten Karriereende des Violinisten Gidon Kremer haben für Verwirrung gesorgt. Den Meldungen zufolge soll Kremer bei einem Konzert bei den Hannoveraner Kunstfestspielen Herrenhausen das bevorstehende Ende seiner Karriere bekannt gegeben haben. Nachdem er seine für Geige transkribierten Stücke von Mieczyslaw Weinberg gespielt hatte, hätte der 72-jährige Musiker verkündet, noch rund 100 Konzerte in seinem Leben geben zu wollen. Zwar gebe das Geigen ihm Kraft, jedoch sei das Reisen zu Auftritten ihm zu anstrengend, so die ortsansässige Hannoversche Allgemeine. Weitere Medien übernahmen im Anschluss die Meldung ungeprüft. Auf Nachfrage von klassik.com bei seiner zuständigen Künstleragentur hat diese etwaige Pläne für ein bevorstehendes Karriereende allerdings dementiert.

Gidon Kremer wurde 1947 im lettischen Riga geboren. Schon bevor der Geiger 1965 an das Moskauer Konservatorium ging, wurde er im Alter von sechzehn Jahren mit dem Ersten Preis der lettischen Republik ausgezeichnet. 1975 gab Kremer sein erstes Konzert in Deutschland und spielte im darauffolgenden Jahr bei den Salzburger Festspielen. 1981 gründete der Geiger das Kammermusikfest Lockenhaus. Seither findet das Musikfest jedes Jahr statt, seit 1992 unter dem Namen Kremerata Musica. Zudem gründete Kremer 1997 das Streichorchester Kremerata Baltica mit jungen Musikern aus den baltischen Staaten. Seit 2002 ist er künstlerischer Leiter des Basler Festivals Les Muséiques. Der Geiger ist darüber hinaus Autor verschiedener Bücher und Träger zahlreicher Auszeichnungen, darunter das Bundestverdienstkreuz mit Stern, der Ernst von Siemens Musikpreis, die Ehrung als Großoffizier des Verdienstordens der Italienischen Republik sowie der Praemium Imperiale.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich