> > > Staatstheater Cottbus: Fristlose Kündigung des Stiftungsleiters unwirksam
Dienstag, 17. September 2019

1 / 2 >

Staatstheater Cottbus, © Manuela Bachmann

Staatstheater Cottbus, © Manuela Bachmann

Klage gegen Kündigung vor Bühnenschiedsgericht erfolgreich

Staatstheater Cottbus: Fristlose Kündigung des Stiftungsleiters unwirksam

Cottbus, . Die Kündigung von Martin Roeder, Verwaltungsdirektor des Staatstheaters Cottbus und Vorstandvorsitzender der Brandenburgischen Kulturstiftung, ist einem Bericht der Lausitzer Rundschau zufolge unwirksam. Roeder war im vergangenen Jahr fristlos gekündigt worden, woraufhin er Klage eingereicht hatte. Das zuständige Bühnenschiedsgericht hat diese nun bestätigt, das Arbeitsverhältnis besteht damit bis Ende Juli 2020 fort. Roeders Antrag auf Weiterbeschäftigung war dagegen nicht erfolgreich.

Im Konflikt mit dem damaligen Generalmusikdirektor Evan Christ, dessen Führungsstil von Teilen des Orchesters und Ensembles als zu aggressiv kritisiert wurde, war es im vergangenen Jahr rund um das Staatstheater Cottbus zu Personalwechseln gekommen. Neben Christ verließ auch Intendant Martin Schüler seine Stelle. Martin Roeder, dem Vorstandsvorsitzenden der Brandenburgischen Kulturstiftung Frankfurt-Oder, war aufgrund eines "zerstörte[n] Vertrauensverhältnis[ses]" fristlos gekündigt worden. Auf Roeder folgte René Serge Mund, zuvor Geschäftsführer der Musikkultur Rheinsberg gGmbH und geschäftsführender Direktor des Staatstheaters zwischen 2005 und 2012.

Das Staatstheater Cottbus ist das einzige staatliche Theater in Brandenburg. Das Vierspartenhaus, nach Entwürfen von Bernhard Sehring erbaut und im Jahr 1908 eröffnet, wurde von 1993 bis 2003 von Christoph Schroth geleitet, danach war Martin Schüler Intendant des Hauses. Seit 2018 hat René Serge Mund das Amt inne, als kommissarischer Generalmusikdirektor hilft nach dem Ausstieg Evan Christs Alexander Merzyn aus. Das Theater wird jährlich mit 20 Millionen Euro subventioniert, die zu gleichen Anteilen vom Land und der Stadt Cottbus kommen. Die Eigeneinnahmen liegen bei 2,2 Millionen Euro.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Franzose gewinnt auch den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes (12.09.2019) Weiter...

Mezzosopranistin Dolora Zajick beendet ihre Opernkarriere
Letzte Auftritte für Frühjahr 2020 angekündigt (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich