> > > Bonn: Auch Diebe haben ein Herz für Beethoven
Dienstag, 20. August 2019

1 / 7 >

Kunstinstallation auf dem Bonner Münsterplatz, © City-Marketing Bonn/Bürger für Beethoven

Kunstinstallation auf dem Bonner Münsterplatz, © City-Marketing Bonn/Bürger für Beethoven

Hörl-Skulptur vom Münsterplatz gestohlen

Bonn: Auch Diebe haben ein Herz für Beethoven

Bonn, . Im Vorfeld des Jubiläumsjahres 2020 stehen in Bonn mehr als 700 Beethoven-Skulpturen auf dem Münsterplatz. Die Installation des Künstlers Ottmar Hörl, u. a. bekannt für das leuchtende Euro-Zeichen in Frankfurt am Main, scheint auch bei Dieben Gefallen zu finden: Am vergangenen Wochenende wurden zwei der knapp einen Meter hohen und viereinhalb Kilo schweren Figuren gestohlen, eine konnte die Polizei in der Innenstadt sicherstellen und an ihren Platz zurückbringen. Außerdem konnte ein Mann (32) festgenommen werden. Nach weiteren Personen sowie der fehlenden Statue wird noch gefahndet.

Die Installation der grünen und goldenen Beethoven-Statuen soll Bonn auf das kommende Jubiläumsjahr vorbereiten. Für die einzelnen Teile der Ausstellung konnten Privatleute eine Patenschaft erstehen. Mit dem Erlös daraus sollen zugleich die Feierlichkeiten zu Beethovens 250. Geburtsjahr finanziell unterstützt werden. Nach Ende der Installation werden die Skulpturen überall in Bonn verteilt.

Ottmar Hörl wurde 1950 in Nauheim in Hessen geboren. Zwischen 1975 und 1979 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Städelschule in Frankfurt am Main. Über ein Stipendium setzte er sein Studium bis 1981 bei Klaus Rinke an der Hochschule für Bildende Künste Düsseldorf fort. 1985 rief er mit den Architekten Gabriela Seifert und Götz Stöckmann die Gruppe "Formalhaut" ins Leben, mit welcher er seine erste große Installation auf dem Dach des Behördenzentrums Gutleut schuf. Heute ist er vor allem für die leuchtende Euro-Skulptur vor dem Frankfurter Eurotower und die rennende grüne Statue vor der dpa-Redaktion bekannt. Anfang der 1990er Jahre wurde Hörl für eine Gastprofessur an die TU Graz berufen. 1997 wurde er mit dem Cologne Fine Arts Preis ausgezeichnet. Ab 1999 war er bis zu seiner Emeritierung 2017 Professor an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, ab 2005 auch Präsident.

Ludwig van Beethoven wurde 1770 in Bonn getauft. Er entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Im Alter von 11 Jahren begann sein Musikunterricht bei Christian Gottlieb Neefe. Bereits zwei Jahre später wurde Beethoven Mitglied der kurfürstlichen Kapelle in Bonn. 1792 zog er nach Wien, wo er weiteren Musikunterricht nahm, unter anderem bei Joseph Haydn. 1795 trat Beethoven erstmals als Pianist mit eigenen Kompositionen auf. Zur gleichen Zeit etwa begann ein starkes Hörleiden, das sich bis 1819 zu völliger Taubheit entwickelte. Dennoch war Beethoven bis zu seinem Tode als Pianist und Komponist tätig. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Orchesterwerke, Konzerte, Kammermusik, Vokalmusik sowie Werke für Klavier. Beethoven starb am 26. März 1827 in Wien.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Ludwig van Beethoven

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Aktualisierung: Statuen werden stärker bewacht
    Wie eine Sprecherin des Vereins City-Marketing Bonn am Dienstag (21.05.2019) mitteilte, werden rund um das Ausstellungsgelände in der Innenstadt nun nachts Absperrgitter aufgestellt. Darüber hinaus wurde der Wachdienst verstärkt und der Platz wird jetzt besser ausgeleuchtet.
    Redaktion, 22.05.2019, 08:36 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich