> > > Staatsoper Stuttgart: Bürgerinitiative legt Kostenschätzung für Sanierung vor
Montag, 17. Juni 2019

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier unter CC BY-SA 3.0

Kostenschätzung der Stadt lässt auf sich warten

Staatsoper Stuttgart: Bürgerinitiative legt Kostenschätzung für Sanierung vor

Stuttgart, . Die Bürgerinitiative "Aufbruch Stuttgart" hat kurz vor der anstehenden Kommunalwahl ihre eigene Kostenschätzung für die Sanierung und den Neubau der Oper Stuttgart vorgelegt. In der Rechnung der Gruppe, die auf Vergleichen mit ähnlichen Projekten basiere, kommt die von der Stadt bevorzugte Sanierungsvariante inklusive Umzug in eine Interimsspielstätte auf mindestens 745 Millionen Euro. Deutlich günstiger käme aus Sicht der Initiative die von ihr propagierte Variante mit dem Neubau eines Hybridbaus und einer weniger umfangreichen Sanierung. Diese schlüge mit Kosten zwischen 475 und 490 Millionen Euro zu Buche. Die Umsetzung dieses Vorschlags beinhaltet jedoch den Abriss einer denkmalgeschützten Schule.

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt besteht zurzeit noch keine Einigung über einen Neubau oder die Renovierung des sanierungsbedürftigen Opernhauses. Auch über eine Interimspielstätte wurde noch nicht entschieden. Zeitgleich ist auch der Bau eines neuen Konzerthauses im Gespräch. Auch die Stadt arbeitet derzeit an einem Verfahrensvorschlag inklusive einer groben Kostenschätzung, der Mitte Mai vorliegen sollte. Einer Sprecherin der Stadt zufolge werde dafür allerdings noch mehr Zeit benötigt.

Die Initiative Aufbruch Stuttgart hatte zuletzt einen Hybridbau aus Konzerthaus und Operninterimsspielstätte vorgeschlagen. Die Prüfung der Grundstücksvorschläge für diesen wurde von SPD, Freien Wählern, FDP, CDU und Einzelstadtrat Ralph Schertlen unterstützt. Es geht dabei um das Areal Königin-Katharina-Stift, den Akademieharten am Charlottenplatz und ein Grundstück in der zentral gelegenen Königstraße. Die Fraktion der Grünen hält bislang an der Sanierung des Staatstheaters fest. Oberbürgermeister Kuhn wünscht sich vor allem "Verlässlichkeit" für die Aufrechterhaltung von Oper und Ballett sowie für die Verbesserung der Arbeitsverhältnisse der 1.300 Beschäftigten.

Das Opernhaus Stuttgart wurde 1912 nach Max Littmann fertiggestellt. Die von Littmann konzipierte und entworfene Theater-Doppelhausanlage mit Großem Haus, Kleinem Haus sowie den die beide Spielstätten verbindenden Funktionstrakten für Werkstätten, Technik, Verwaltung und Gastronomie machen das Haus zum größten Dreisparten-Theater der Welt. Eine Modernisierung wurde 1956 durch den Architekten Paul Stohrer vorgenommen.1983/84 wurden diese Eingriffe in den Zuschauerraum und die Foyers rückgängig gemacht und das Große Haus nach den Originalplänen Max Littmanns renoviert und technisch auf den Stand der Zeit gebracht. Generalmusikdirektor ist Cornelius Meister, als Intendant amtet Viktor Schoner.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Regisseur Franco Zeffirelli verstorben
Italienischer Regisseur wurde 96 Jahre alt (16.06.2019) Weiter...

Beethoven-Locke erzielt Rekordsumme bei Versteigerung
Haarsträhne des Komponisten wechselt für 35.000 Pfund den Besitzer (14.06.2019) Weiter...

Tenor Piotr Beczala wird Österreichischer Kammersänger
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Sänger (14.06.2019) Weiter...

Komponist gewinnt Klage gegen Schauspielhaus Düsseldorf
Gericht sieht Urheberrechte des Musikers verletzt (13.06.2019) Weiter...

Dirigent Bernard Haitink beendet Karriere
Laufbahn währte 65 Jahre (13.06.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (13.06.2019) Weiter...

Dänischer Komponist Ib Norholm gestorben
Künstler wurde 88 Jahre alt (12.06.2019) Weiter...

Théodore-Gouvy-Preis für Komponistin Yang Song
Deutsche Radio Philharmonie führt Auftragswerk der Preisträgerin 2020 auf (12.06.2019) Weiter...

Dresdner Musikfestspiele mit Einnahmen-Rekord
58.000 Besucher sorgen für Ticketeinnahmen in Höhe von 2 Millionen Euro (11.06.2019) Weiter...

Keine Straßenmusik während des Leipziger Bachfestes
Stadt verbietet Aufführungen rund um die Thomaskirche (11.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich