> > > Sängerin Julie Fuchs und Hamburger Staatsoper legen Streit bei
Dienstag, 20. August 2019

1 / 2 >

Julie Fuchs, © Sarah Bouasse

Julie Fuchs, © Sarah Bouasse

Sängerin trotz Absage für Opernproduktion bezahlt

Sängerin Julie Fuchs und Hamburger Staatsoper legen Streit bei

Hamburg, . Die Staatsoper Hamburg und die französische Sängerin Julie Fuchs haben nach einem Jahr ihren Streit beigelegt. Fuchs verkündete über einen sozialen Medienkanal, dass es zwischen ihr und dem Haus zu einer Einigung gekommen sei. Für die ihr kurzfristig abgesprochene Rolle in Mozarts "Zauberflöte" sei sie vollständig bezahlt worden.

Vergangenen April war die Sängerin kurzfristig in der Produktion ersetzt worden. Als Grund gab das Opernhaus Fuchs‘ Schwangerschaft an, welche es der Sängerin nicht erlauben würde, geplante Flugszenen auf der Bühne zu spielen. Arbeitsrechtlich sei die Absage in Ordnung, da das Wohl des Kindes gefährdet werden könnte. Fuchs zeigte sich dennoch enttäuscht darüber, dass kein Kompromiss gefunden wurde.

Julie Fuchs wurde am 24. Juli 1984 in Meaux geboren. Sie begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von sieben Jahren mit Geigenstunden in Avignon, bevor sie begann, für den Chor "Voices of Europe" zu singen. 2006 zog sie für ihre Gesangsausbildung nach Paris und studierte am Conservatoire National Supérior de Paris. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2010 machte sie ihr Debüt beim Festival d’Aix-en-Provence. Nach Engagements am Opernhaus Zürich, trat sie erstmals 2015 an der Opéra de Paris auf. Im gleichen Jahr erschien ihr erstes Album beim Deutschen Grammophon, dann folgten weitere Auftritte an den Bühnen in München, Wien und Madrid, am Théâtre des Champs-Elysées in Paris und an der Hamburgischen Staatsoper. 2014 wurde sie beim Victoires de la Musique als Künstlerin des Jahres ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich