> > > Gewandhaus Leipzig erhält neues Konzertpodium
Donnerstag, 19. September 2019

1 / 3 >

Gewandhaus Leipzig, © Florian Koppe

Gewandhaus Leipzig, © Florian Koppe unter CC BY-SA 3.0

Kosten für Baumaßnahmen betragen 5,3 Millionen Euro

Gewandhaus Leipzig erhält neues Konzertpodium

Leipzig, . Das Gewandhaus in Leipzig erhält ein neues Konzertpodium. Als Grund teilte das Konzerthaus mit, dass die Bühnentechnik nicht mehr dem Stand der Technik entspreche. Außerdem wären keine Ersatzteile mehr erhältlich, mit denen man das Podium reparieren könnte. Nun soll ein bewegliches Hubpodium eingebaut werden, welches an verschiedene Nutzungsformen angepasst und vergrößert werden kann. Das Flügelpodium erhält mit einem neuen Antrieb ebenfalls einen Neuanstrich. Außerdem werde die Rückwand der Bühne sowie die Seitenwände akustisch angepasst sowie eine dritte Tür zur Bühne eingefügt. Der erste Bauabschnitt soll ab kommender Woche bis Ende August dieses Jahres andauern, die zweite Hälfte der Arbeiten folgt im Sommer 2020. Insgesamt werden die Kosten auf 5,3 Millionen Euro geschätzt. Finanziert wird das Bauprojekt von der Stadt Leipzig sowie dem Konzerthaus selbst.

Das Gewandhausorchester Leipzig wurde 1743 gegründet und gilt damit als das älteste bürgerliche Konzertorchester im deutschsprachigen Raum. Mit ihm traten Komponisten und Interpreten wie Mozart, Schumann, Liszt, Berlioz, Chopin, Wagner, Brahms, Carl Maria von Weber und Niccolò Paganini auf. Zu den bekanntesten Gewandhauskapellmeistern zählen Felix Mendelssohn Bartholdy, Arthur Nikisch und Kurt Masur. Das Orchester zählt heute zu den weltweit führenden Ensembles und gilt mit derzeit 185 Musikern als eines der weltweit größten Berufsorchester.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Felix Mendelssohn Bartholdy

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Duisburger Opernhaus wieder bespielbar
Sanierungskosten liegen bislang bei 2,1 Millionen Euro (18.09.2019) Weiter...

Anne-Sophie Mutter mit Praemium Imperiale ausgezeichnet
Preisgeld in Höhe von 15 Millionen Yen (18.09.2019) Weiter...

Salzburger Osterfestspiele: Keine Vertragsverlängerung für Christian Thielemann
Staatskapelle Dresden verliert Status als Hausorchester (18.09.2019) Weiter...

Bariton Johann Kristinsson gewinnt Stella Maris-Gesangswettbewerb
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (17.09.2019) Weiter...

Kai Strobel gewinnt Schlagzeug-Konkurrenz beim ARD-Musikwettbewerb
Erster Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (17.09.2019) Weiter...

Musikfest Bremen steigert Besucherzahlen
Insgesamt 24.600 Zuschauer bei 49 Veranstaltungen des Musikfestivals (17.09.2019) Weiter...

Lucerne Sommer-Festival zieht positive Bilanz
72.700 Menschen besuchten das diesjährige Festival (16.09.2019) Weiter...

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Serenade op. 29a in F - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich