> > > Gewandhaus Leipzig erhält neues Konzertpodium
Dienstag, 20. August 2019

1 / 3 >

Gewandhaus Leipzig, © Florian Koppe

Gewandhaus Leipzig, © Florian Koppe unter CC BY-SA 3.0

Kosten für Baumaßnahmen betragen 5,3 Millionen Euro

Gewandhaus Leipzig erhält neues Konzertpodium

Leipzig, . Das Gewandhaus in Leipzig erhält ein neues Konzertpodium. Als Grund teilte das Konzerthaus mit, dass die Bühnentechnik nicht mehr dem Stand der Technik entspreche. Außerdem wären keine Ersatzteile mehr erhältlich, mit denen man das Podium reparieren könnte. Nun soll ein bewegliches Hubpodium eingebaut werden, welches an verschiedene Nutzungsformen angepasst und vergrößert werden kann. Das Flügelpodium erhält mit einem neuen Antrieb ebenfalls einen Neuanstrich. Außerdem werde die Rückwand der Bühne sowie die Seitenwände akustisch angepasst sowie eine dritte Tür zur Bühne eingefügt. Der erste Bauabschnitt soll ab kommender Woche bis Ende August dieses Jahres andauern, die zweite Hälfte der Arbeiten folgt im Sommer 2020. Insgesamt werden die Kosten auf 5,3 Millionen Euro geschätzt. Finanziert wird das Bauprojekt von der Stadt Leipzig sowie dem Konzerthaus selbst.

Das Gewandhausorchester Leipzig wurde 1743 gegründet und gilt damit als das älteste bürgerliche Konzertorchester im deutschsprachigen Raum. Mit ihm traten Komponisten und Interpreten wie Mozart, Schumann, Liszt, Berlioz, Chopin, Wagner, Brahms, Carl Maria von Weber und Niccolò Paganini auf. Zu den bekanntesten Gewandhauskapellmeistern zählen Felix Mendelssohn Bartholdy, Arthur Nikisch und Kurt Masur. Das Orchester zählt heute zu den weltweit führenden Ensembles und gilt mit derzeit 185 Musikern als eines der weltweit größten Berufsorchester.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Felix Mendelssohn Bartholdy

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich