> > > Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Donnerstag, 4. Juni 2020

Jossi Wieler, © Martin Sigmund

Jossi Wieler, © Martin Sigmund

Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis

Kreuzlingen, . Der Thurgauer Kulturpreis geht in diesem Jahr an den Theater- und Opernregisseur Jossi Wieler. Der Regierungsrat zeichnet damit Wielers nationalen und internationalen Erfolg sowie den Inhalt seiner Arbeit aus: In Bezug zur gegenwärtigen Politik und Gesellschaft schaffe der Regisseur eindringliche, sensible Bilder. Der mit 20.000 Schweizer Franken (ca. 17.700 Euro) dotierte Preis wird dem Künstler Ende August im Rahmen einer Feier im Seemuseum Kreuzlingen überreicht.

Jossi Wieler wurde am 6. August 1951 in Kreuzlingen in der Schweiz geboren. Nach seinem Abitur ging er nach Israel, wo er eine Regieausbildung an der Universität Tel Aviv absolvierte. Nach ersten Inszenierungen dort wurde im deutschsprachigen Raum seine erste Arbeit 1982 am Düsseldorfer Schauspielhaus aufgeführt, wo er zuvor zwei Jahre als Regieassistent gearbeitet hatte. Seit 1994 ist Wieler an großen Häusern in Deutschland und der Schweiz auch als Opernregisseur tätig, inszenierte u. a. auch mehrfach beim Berliner Theatertreffen. Im Jahr 2002 erhielt Wieler den Konrad-Wolf-Preis der Akademie der Künste in Berlin, 2005 den Deutschen Kritikerpreis. Ein Jahr später wurde ihm für seine Inszenierung von Doktor Faustus an der Staatsoper Stuttgart der Faust-Theaterpreis in der Kategorie Beste Regie im Musiktheater verliehen. Zwischen 2011 und 2018 war er Intendant der Staatsoper Stuttgart, zudem ist er Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Der Thurgauer Kulturpreis wird jährlich von Regierungsrat des Schweizer Kantons Thurgau verliehen. Ausgezeichnet werden Personen oder Institutionen, die einen Beitrag zum kulturellen Leben der Region geleistet haben. Begründete Vorschläge können bei der zuständigen Kulturkommission eingereicht werden, diese wiederum gibt zwei an den Regierungsrat weiter. Der Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Deutsche Oper Berlin nutzt Parkdeck für Opernaufführung
Rheingold-Inszenierung unter freiem Himmel (03.06.2020) Weiter...

Musikfest Bremen abgesagt
Einzelne Veranstaltungen sollen im kommenden Jahr wiederholt werden (02.06.2020) Weiter...

Festspielhaus Baden-Baden beendet Saison vorzeitig
Sommerfestspiele findet nicht statt (02.06.2020) Weiter...

Sopranistin Mady Mesplé gestorben
Französiche Sängerin wurde 89 Jahre alt (02.06.2020) Weiter...

Kammermusikfest Lockenhaus findet statt
Neue Sicherheitskonzepte für Konzerte geplant (29.05.2020) Weiter...

Tonhalle Orchester Zürich musiziert wieder
Auftritte in reduzierter Form geplant (29.05.2020) Weiter...

Österreich: 1.000 Euro monatlich für freischaffende Künstler
Künstlersozialversicherungsfonds auf 90 Millionen Euro aufgestockt (29.05.2020) Weiter...

Wien: Musikverein und Konzerthaus kündigen Neustart an
Kleinere Programme ab Juni geplant (28.05.2020) Weiter...

Philharmonie Essen plant Wiedereröffnung für Juni
Alternativformate in kleinerem Rahmen (28.05.2020) Weiter...

GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro
Interessenvertretung schüttet über 900 Millionen Euro an Mitglieder aus (28.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Introduzione. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich