> > > Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
Dienstag, 16. Juli 2019

9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW

Düsseldorf, . In Nordrhein-Westfalen ist die Entscheidung über die ersten Empfänger der Fördergelder des Projekts "Neue Wege" gefallen. Die fünfköpfige Jury unter Vorsitz von Dr. Christian Esch, Direktor des NRW Kultursekretariats (Wuppertal), wählte aus 31 Bewerbungen insgesamt 15 Projekte an 13 Stadttheatern aus. In den kommenden drei Jahren stehen diesen insgesamt 9,2 Millionen Euro zu, um ihre Projekte zu fördern. Die Mittel für die einzelnen Theater liegen zwischen 260.000 und 1,9 Millionen Euro. U.a. erhält das Theater Aachen für sein Projekt "Akzent Barock!" fast 600.000 Euro, das Theater Bielefeld für drei Projekte rund 1,9 Millionen Euro, die Oper Dortmund für das Projekt "Outreach" 865.000 Euro, das Theater Duisburg für den Spielbetrieb 260.000 Euro. Die größte Einzelprojektförderung erhält mit 1,1 Millionen Euro das Theater an der Ruhr.

Im Zuge der "Stärkungsinitiative Kultur" wächst der Kulturetat des Landes NRW bis 2022 von 200 auf 300 Millionen Euro. Das Förderprogramm „Neue Wege“ ist Teil der dort verankerten Neustrukturierung der Förderung für kommunale Theater und Orchester. Das Projekt wird zwischen 2019 und 2022 kommunale Theater und Orchester bei ihrer künstlerischen Profilbildung finanziell unterstützen. Die Theater sollen damit ermutigt werden, "einen höheren Grad an Exzellenz zu erlagen, auf der Basis des Bestehenden Neues zu entwickeln, das nachhaltig Wirkung entfaltet", so Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos). Im November soll über eine weitere Förderrunde entschieden werden, so die Ministerin. Bisher bestand in Nordrhein-Westfalen eine Basisförderung, die den Häusern und Ensembles mehr wirtschaftliche Stabilität sicherte. Im Land gibt es 18 kommunale Theater und 14 Orchester.

Der Auswahljury gehörten als externe Experten Barbara Mundel (designierte Intendantin der Münchner Kammerspiele), Benedikt Stampa (designierter Intendant des Festspielhauses Baden-Baden) und Bettina Wagner-Bergelt (Intendanz und künstlerische Leitung desTanztheaters Wuppertal Pina Bausch) an. Für die Förderer waren Dr. Hildegard Kaluza (Ministerium für Kultur und Wissenschaft) und Dr. Christian Esch vertreten. Als Beisitzende nahmen Christina Stausberg für den Städtetag NRW und Ralph Zinnikus für die Bezirksregierung Düsseldorf teil.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Deutsche Kammerphilharmonie mit Rheingau Musik Preis 2019 ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.07.2019) Weiter...

Semperoper Dresden zieht positives Resümee der vergangenen Spielzeit
290.000 Besucher bei 300 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

NRW: Geldsegen für freie Musikensembles
Gesamtsumme des Förderprogramms soll bis 2022 steigen (12.07.2019) Weiter...

Leiter des Vatikan-Chores tritt zurück
Marcos Pavan als Übergangsleiter eingesetzt (12.07.2019) Weiter...

Musikfest-Preis Bremen für Dirigent Teodor Currentzis
Auszeichnung ist undotiert (12.07.2019) Weiter...

Auszeichnung für Intendant Mölich-Zebhauser
Bundesverdienstorden für Leiter des Festspielhauses Baden-Baden (11.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Scherzo. Leicht bewegt, aber nicht zu schnell

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich