> > > Solothurner Förderpreis 2019 für Geigerin Simone Meyer
Donnerstag, 23. Mai 2019

Auszeichnung ist mit 15.000 Schweizer Franken dotiert

Solothurner Förderpreis 2019 für Geigerin Simone Meyer

Dornach, . Im Schweizer Kanton Solothurn hat das Kuratorium für Kulturförderung die Preisträger der diesjährigen Förderpreise bekannt gegeben. Insgesamt elf Kulturschaffende aus acht Disziplinen werden ausgezeichnet, zwei Künstler erhalten außerdem ein Atelierstipendium in Paris. Die Förderpreise sind mit jeweils 15.000 Schweizer Franken (ca. 13.200 Euro) dotiert, das Stipendium hat einen Wert von 18.000 Schweizer Franken (ca. 15.850 Euro). Im Bereich Musik werden zwei Preise verliehen, ausgezeichnet werden die Violinistin Simone Meyer und die Musikerin Christine Hasler. Im Fach Bildende Kunst werden drei Preise verliehen, die restlichen Preise werden Anfang Juni in den Disziplinen Film, Fotografie, Kulturvermittlung, Literatur, Tanz und Theater vergeben.

Simone Meyer wurde 1994 geboren. Mit der Geige begann sie im Alter von acht Jahren, ab 2004 wurde sie von Jens Lohmann am Konservatorium in Zürich unterrichtet. Darauffolgend wurde sie bis 2012 von Barbara Doll ausgebildet. Meyer begann ihr Studium an der Hochschule der Künste in Bern, das sie mit dem Master "Specialized Music Performance" bei  Bartlomiej Niziol abschloss. Zurzeit wird sie von Sasha Rozhdestvensky unterrichtet. Meyer gewann beim Schweizerischen Jugend Musik Wettbewerb früh den 1. Preis, 2008 außerdem den 2. Preis beim Internationalen Valiant Wettbewerb Bern. Ebenfalls 2008 trat sie mit dem Bieler Sinfonieorchester, den Wiener Sängerknaben und dem Wiener Radiosinfonieorchester auf. 2013 wurde Meyer ein Förderpreis beim Migros Kulturprozent Wettbewerb zugesprochen, 2014 erhielt sie das Rahn-Stipendium, 2015 ein Stipendium der Stiftung Lyra. 2016 tourte sie als Solistin mit der Jungen Münchner Philharmonie. Simone Meyers Instrument ist eine Leihgabe der Sinfonima Stiftung in Mannheim, eine Lazarus Bertoni Geige von 1759.

Das Kanton Solothurn vergibt seit 1974 Förderpreise zur Nachwuchsförderung. Bewerben darf sich jeder Künstler mit Wohnsitz oder enger Beziehung in und zu Solothurn. Die Förderpreise sind in allen Disziplinen mit 15.000 Schweizer Franken dotiert, die Stipendien haben einen Wert von 18.000 Schweizer Franken.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Ballettakademie der Wiener Staatsoper: Sonderkommission nimmt Arbeit auf
Abschlussbericht soll im Herbst fertig sein (23.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann sagt weitere Auftritte ab
Roberto Alagna springt bei Jubiläumskonzert in Wien ein (23.05.2019) Weiter...

Oper Duisburg: Spielbetrieb wird eingeschränkt wieder aufgenommen
Ab Pfingsten wird im Opernhaus wieder gespielt (22.05.2019) Weiter...

Ensemble Caladrius siegt bei Göttinger Händel-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (22.05.2019) Weiter...

Sächsische Landesbibliothek macht Opernhandschriften digital zugänglich
Semperoper öffnet ihr Archiv (22.05.2019) Weiter...

Tony Siqi Yun siegt bei China International Music Competition
Auszeichnung ist mit 150.000 US-Dollar dotiert (22.05.2019) Weiter...

Brahms-Preis für Pieter Wispelwey und Paolo Giacometti
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (21.05.2019) Weiter...

Staatstheater Cottbus: Fristlose Kündigung des Stiftungsleiters unwirksam
Klage gegen Kündigung vor Bühnenschiedsgericht erfolgreich (21.05.2019) Weiter...

Bonn: Auch Diebe haben ein Herz für Beethoven
Hörl-Skulptur vom Münsterplatz gestohlen (21.05.2019) Weiter...

Usedomer Musikpreis 2019 für Hornist Tillman Höfs
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (20.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich