> > > Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Sonntag, 7. Juni 2020

Volkstheater Rostock, © Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock, © Volkstheater Rostock

Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater

Rostock, . In Rostock haben sich die Landesregierung und die Stadt hinsichtlich der Umsetzung des Theaterpaktes verständigt, der künftig die Geschicke des Volkstheaters bestimmt. Ab kommendem Juni bis 2028 soll eine tarifgerechte Vergütung für Mitarbeiter des Theaters in den Sparten Schauspiel, Tanz, Musiktheater und Orchester umgesetzt werden. In den kommenden Jahren wird sich der Gesamtzuschuss an das Volkstheater dazu jährlich um 2,5 Prozent erhöhen. Dabei werden die Mehrkosten zu 55 Prozent vom Land sowie zu 45 Prozent von kommunalen Trägern getragen. Gültig ist der zugrundeliegende Pakt für das gesamte Land Mecklenburg-Vorpommern.

Der Rostocker Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) unterstützte den Pakt: "Im Theaterpakt ist verankert, dass das Volkstheater selbstständig bleibt." Neben der Autonomie versprach Kulturministerin Birgit Hesse (SPD) mehr Planungssicherheit.

Das Volkstheater Rostock ist das städtische Theater der Hansestadt Rostock. 1786 wurde das alte Stadttheater errichtet, 1880 wurde es durch einen Brand zerstört. 1895 wurde dann ein größeres Theater eingeweiht, das Ende 1942 durch einen Bombenangriff der britischen Royal Air Force jedoch ebenfalls zerstört wurde. Das Volkstheater entwickelte sich bis 1985 zu einer der profiliertesten Bühnen der DDR. Zurzeit sind insgesamt 350 Mitarbeitern im Volkstheater beschäftigt, darunter 74 Musiker. Das Haus verfügt über drei Spielstätten: Das Große Haus, das Theater im Stadthafen sowie die Kleine Komödie. Mit den Häusern werden die Sparten Schauspiel, Musiktheater, Ballett und Philharmonie abgedeckt. Für Kinder und Jugendliche gibt es das Kindertheater und einen Theaterjugendclub. Intendant und Geschäftsführer ist Joachim Kümmritz.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Marcello Abbado gestorben
Italienischer Komponist und Pianist wurde 93 Jahre alt (05.06.2020) Weiter...

Genfer Musikwettbewerb verschoben
Cello-Wettbewerb findet 2021 zeitgleich mit Oboen-Wettbewerb statt (05.06.2020) Weiter...

Veranstalter-Verband fordert fast 4 Milliarden an Unterstützung
Mindestabstand bei Veranstaltungen wirtschaftlich nicht realisierbar? (05.06.2020) Weiter...

Daniela Achermann gewinnt Harald-Genzmer-Kompositionswettbewerb
Jury prämiert Werke in der Kategorie Violine und Klavier (05.06.2020) Weiter...

Österreichischer Chorverband empfiehlt 1,5m Abstand beim Singen
Medizinische Universität untersucht Aerosol-Wolken beim Singen (04.06.2020) Weiter...

Staatsoper versucht den Neustart
14 Veranstaltungen im Juni (04.06.2020) Weiter...

Metropolitan Opera will erst an Silvester wieder eröffnen
Herbst-Veranstaltungen 2020 abgesagt (03.06.2020) Weiter...

Deutsche Oper Berlin nutzt Parkdeck für Opernaufführung
Rheingold-Inszenierung unter freiem Himmel (03.06.2020) Weiter...

Musikfest Bremen abgesagt
Einzelne Veranstaltungen sollen im kommenden Jahr wiederholt werden (02.06.2020) Weiter...

Festspielhaus Baden-Baden beendet Saison vorzeitig
Sommerfestspiele findet nicht statt (02.06.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich