> > > Musikwissenschaftler entdeckt unbekanntes Manuskript von Carl Loewe
Sonntag, 25. August 2019

Carl Loewe, © Unbekannt

Carl Loewe, © Unbekannt

Handschrift in Diözesanbibliothek soll in Münster entstanden sein

Musikwissenschaftler entdeckt unbekanntes Manuskript von Carl Loewe

Münster, . In Münster ist eine bislang unentdeckte Handschrift des Komponisten Carl Loewe gefunden worden. Der Musikwissenschaftler Franz Josef Ratte entdeckte während einer Projektarbeit in der Diözesanbibliothek unter einigen Kompositionen eine Original-Notenhandschrift. Es handelt sich dabei um einen "Preußischen Rundgesang" für Männerchöre, gewidmet König Friedrich Wilhelm III. Ratte selbst hatte das Manuskript als Original erkannt, da ihm Übereinstimmungen im Schriftbild mit ihm bekannten Handschriften des Musikers auffielen. Eine Prüfung kam zum gleichen Ergebnis. Der Weg der Noten in die Bibliothek ist derzeit noch unklar, entstanden sein sollen sie jedoch während eines Aufenthaltes Loewes in Münster.

Carl Loewe wurde am 30. November 1796 in Löbejün in Sachsen-Anhalt als Sohn eines Kantors und Organisten geboren. In der Familie wurde er musikalisch erzogen, von 1807 bis 1809 sang er im Köthener Knabenchor. Durch ein königliches Stipendium konnte er nach Halle auf die Latina August Hermann Francke wechseln. Dort erhielt Loewe Kompositionsunterricht bei Daniel Gottlob Türk. 1816 bewarb er sich in Halle als organist der Marktkirche Unser Lieben Frauen, erhielt die Stelle jedoch nicht. Stattdessen schrieb er sich an der Universität der Stadt für ein Studium der Evangelischen Theologie ein. Nebenher komponierte er fast fünfzig Stücke. Nach dem Studium legte er einige Prüfungen ab und Wurde Kantor und Organist der Jakobikirche in Stettin. Außerdem arbeitete er als Gymnasiallehrer sowie in der Lehrerausbildung und als Musikdirektor. Während seiner 46 Jahre in Stettin gründete er auch den Pommerschen Chorverband, welcher unter anderem Musikfeste organisierte. 1837 wurde er Mitglied der Berliner Akademie der Künste. Insgesamt schuf Loewe etwa 500 Balladen, siebzehn Oratorien, sechs Opern sowie zwei Sinfonien. Nach einem Schlaganfall verließ er Stettin, um bei seiner Tochter in Kiel zu leben. Dort starb er am 20. April 1869.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrug II: Ehemalige Burgtheater-Chefin vor Gericht
Silvia Stantejsky muss sich gegen Vorwurf der Veruntreuung verteidigen (23.08.2019) Weiter...

Süddeutsche Zeitung rudert zurück: Keine Stimmbandoperation bei Jonas Kaufmann
Blatt nimmt Behauptung zurück (23.08.2019) Weiter...

Polnische Verdienstmedaille für Theodor Kanitzer
Präsident der Chopin Gesellschaft bei Chopin-Festival ausgezeichnet (22.08.2019) Weiter...

Österreichischer Staatspreis für Komponist Thomas Larcher
Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert (22.08.2019) Weiter...

Salzburger Osterfestspiele: Bachler versus Thielemann
Sitzung des Aufsichtsrates soll Unklarheiten klären (22.08.2019) Weiter...

Pianist Perahia erkrankt
Emanuel Ax und Jan Lisiecki übernehmen Konzerte (22.08.2019) Weiter...

Komponist Julien Gauthier von Bär getötet
Französisch-kanadischer Musiker hatte Naturgeräusche aufnehmen wollen (21.08.2019) Weiter...

Sopranistin Adelaida Negri gestorben
Sängerin wurde 75 Jahre alt (21.08.2019) Weiter...

Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow
Künstlergruppe soll keine Fördergelder veruntreut haben (20.08.2019) Weiter...

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich