> > > GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Montag, 20. Mai 2019

Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro

München, . Die Einnahmen der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) lagen auch in 2018 bei über einer Milliarde Euro. Die Interessenvereinigung erwirtschaftete im vergangenen Jahr insgesamt 1.019,2 Millionen Euro (2017: 1.074,3 Mio Euro). Geschäftsführer Harald Heker zufolge liege im Vergleich zum Vorjahr gar eine Steigerung von 10,3 Prozent vor, wenn man die im Vorjahr angefallenen Sondererträge nicht berücksichtige. Der größte Zuwachs wurde bei den Erträgen von Internet- und Streamingdiensten verzeichnet: Hier stiegen die Einnahmen um 35,5 Millionen Euro auf 105,5 Millionen Euro. Im Bereich "Außendienst" (388,5 Millionen Euro) sowie Rundfunk und Fernsehen (301,8 Millionen Euro) stiegen die Einnahmen um jeweils knapp 8 Millionen Euro an. Ein Rückgang mußte bei den Tonträgern verzeichnet werden, die Einnahmen gingen hier um 15,7 Porzent auf 81 Millionen Euro zurück.

Aus ihren Einnahmen wird die GEMA nun 860 Millionen Euro an ihre rund 74.000 Mitglieder und Rechteinhaber ausschütten. Damit werden Komponisten, Textautoren und Musikverleger entlohnt.

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) ist die größte Verwertungsgesellschaft in Deutschland, die die Interessen von Komponisten und Textdichtern vertritt. Für die Aufführung von urheberrechtlich geschützten Werken müssen von den jeweiligen Veranstaltern Gebühren gezahlt werden. Nach Abzug ihrer Verwaltungskosten werden diese anschließend mittels eines komplexen Verteilerschlüssels an die Mitglieder der GEMA ausgeschüttet. Urheberrechtsschutz für Komponisten besteht in Deutschland seit 1901, die GEMA existiert seit 1903.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatsoper Stuttgart: Bürgerinitiative legt Kostenschätzung für Sanierung vor
Kostenschätzung der Stadt lässt auf sich warten (20.05.2019) Weiter...

Gewandhaus Leipzig erhält neues Konzertpodium
Kosten für Baumaßnahmen betragen 5,3 Millionen Euro (17.05.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ärger mit Tierschützern
Theater verzichtet auf Auftritt eines Pferdes (17.05.2019) Weiter...

Neues Verfahren reduziert Einsatz von Tropenholz beim Instrumentenbau
Gitarrenbauer Hanika für Handwerksprojekt des Jahres ausgezeichnet (16.05.2019) Weiter...

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent (15.05.2019) Weiter...

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (15.05.2019) Weiter...

Land will Mecklenburgisches Staatstheater vollständig übernehmen
Letzte Zustimmung steht noch aus (14.05.2019) Weiter...

Opern-Performance erhält Goldenen Löwen
Litauische Künstlerinnen in Venedig mit Preis der Biennale ausgezeichnet (14.05.2019) Weiter...

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums (14.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann muss anstehende Opernvorstellungen absagen
Husten schwächt Stimme des Sängers (13.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Larghetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich