> > > Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Sonntag, 21. April 2019

Komponist und Dirigent Ennio Morricone (2015), © Sven-Sebastian Sajak

Komponist und Dirigent Ennio Morricone (2015), © Sven-Sebastian Sajak unter CC BY-SA 3.0

Ehrung für sein Lebenswerk

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone

Rom, . Der italienische Komponist Ennio Morricone ist von Papst Franziskus mit der Goldenen Pontifikatsmedaille ausgezeichnet worden. Die Ehrung soll das Lebenswerk des Musikers würdigen, der vor allem für seine Filmmusik bekannt ist. Der 90-Jährige schreibt jedoch auch geistliche Musik, darunter 2015 eine Messe für den Papst. Die Medaille wurde Morricone im Rahmen eines Konzertes in Rom durch den Präsidenten des Päpstlichen Kulturrats, Kardinal Gianfranco Ravasi, verliehen.

Ennio Morricone wurde 1928 in Rom geboren. Am Konservatorium von Santa Cecilia studierte er Trompete, Chormusik und schließlich Komposition bei Goffredo Petrassi. Seine ersten Engagements erhielt er als Theaterkomponist und mit der Gestaltung des Abendprogramms eines italienischen Rundfunksenders. 1958 wurde er Musikassistent bei der staatlichen Rundfunkanstalt Radiotelevision Italiana, schrieb Arrangements und war als Leiter von Band und Orchester tätig. Seine erste Filmmusik entstand 1961 für Luciano Salces "Il Federale". Für seine Musik zu Sergio Leones Filmen "Für eine Handvoll Doller", "Zwei glorreiche Halunken" und "Spiel mir das Lied vom Tod" erlangte er internationalen Ruhm. Mit seinen ungewöhnlichen Soundelementen wie Pfiffen, Schreien, Spieluhren, Kojotengeheul, Eulenrufen und Maultrommeln unterschieden sich seine Partituren von den traditionellen symphonischen Western-Soundtracks aus Hollywood. In mehr als vierzig Jahren künstlerischen Schaffens schrieb Morricone über 500 Filmmusiken. Neben Film-und Bühnenmusik komponierte er auch Kammermusikwerke, Kantaten und Messen. 1984 gründete Morricone in Rom das I.R.T.E.M, eine Forschungsinstitution für musikalisches Theater.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Ausgezeichnet: Pianistin Ragna Schirmer erhält Robert-Schumann-Preis 2019
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hugo Alfvén: Bergakungen Orkestersvit op.37 - Beschwörung

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich