> > > Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Donnerstag, 27. Juni 2019

1 / 3 >

Urkunde und Statue des Sergei Rachmaninov International Award, © 2

Urkunde und Statue des Sergei Rachmaninov International Award, © 2

Jury ehrt Dirigenten für sein Festival

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky

Moskau, . Der russische Dirigent Alexander Sladkovsky ist mit dem Sergei Rachmaninov International Award ausgezeichnet worden. Die Jury begründete ihre Auswahl mit dem Engagement des Dirigenten für die Musik Rachmaninovs bei seinem Festival "White Lilac" in Kasan. Er hatte das Festival vor neun Jahren gegründet, um die Musik des russischen Komponisten zu ehren.

Sladkovsky wurde am 20. Oktober 1965 als Kind einer Musikerfamilie in Taganrog in Russland geboren. Nach einer ersten musikalischen Ausbildung in seiner Heimatstadt studierte er an den Konservatorien von Moskau und St. Petersburg. Sein Debüt gab er 1997 mit Mozarts "Così fan tutte" in einer Produktion des St. Petersburger Konservatoriums. Zwischen 1997 und 2003 war er beim Symphony Orchestra of the State Academic Capella of St. Petersburg tätig, zeitgleich arbeitete er ab 2001 als Chefdirigent bei der State Opera und Ballet Theater of the St. Petersburg Conservatory. Außerdem war er zwisachen 2001 und 2005 Chefdirigent des National Students‘ Symphony Orchestra. Darauffolgend war er bis 2006 beim New Russia State Symphony Orchestra angestellt. 2005 arbeitete er mit Mariss Jansons an einer Produktion von "Carmen". Sladkovsky trat international als Gastdirigent auf, darunter in Dresden, Sao Paulo, Budapest und Belgrad. Zurzeit ist er künstlerischer Leiter und Dirigent des Tatarstan National Symphony Orchestra. In der russischen Stadt Kasan ist er außerdem als Gründer und künstlerischer Leiter von sieben Musikfestivals tätig.

Der Sergei Rachmaninov International Award wurde im Jahr 2013 anlässlich des 140. Geburtstages des Komponisten von der Pianistin und Vorstandsmitglied der Rachmaninoff-Gesellschaft Moskau Violetta Egorova gegründet. Der erste Preisträger war der italienische Pianist und Dirigent Epifano Comis, weitere Preisträger waren u.a. Vladimir Ashkenazy und Valery Gergiev.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Sergej Rachmaninoff

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Dirigent Mariss Jansons muss Konzerte absagen
Yannick Nezet-Seguin dirigiert die Konzerte in London und Salzburg (26.06.2019) Weiter...

Sanierung der Kölner Bühnen verzögert sich
Wiedereröffnung erst für 2023 geplant (26.06.2019) Weiter...

Tabea Zimmermann neues Ehrenmitglied im Verein Beethoven-Haus Bonn
Ehrung für Engagement für die Einrichtung (26.06.2019) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis vergeben
Oper Graz und Tiroler Landestheater mit je drei Preisen geehrt (25.06.2019) Weiter...

Komponist Iván Eröd verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (25.06.2019) Weiter...

Sebastian Heindl gewinnt weltweit höchstdotierten Orgel-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 42.000 US-Dollar für Leipziger Student (25.06.2019) Weiter...

Bachfest Leipzig 2019 mit positiver Bilanz
73.000 Besucher bei 158 Veranstaltungen (24.06.2019) Weiter...

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Ex-Intendant der Staatsoperette Dresden gestorben
Fritz Wendrich wurde 84 Jahre alt (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich