> > > Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
Donnerstag, 28. Mai 2020

Logo Musikfestival Heidelberger Frühling

47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz

Heidelberg, . Das Musikfestival "Heidelberger Frühling konnte auch in diesem Jahr eine positive Bilanz ziehen. Eigenen Angaben zufolge kamen zu den 141 Veranstaltungen der 23. Ausgabe rund 47.700 Besucher. Unter dem Motto "Wie wollen wir leben?" hat das Heidelberger Festival damit einen Besucherrekord aufgestellt: In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Besucherzahl fast verdoppelt. "Dass wir in diesem Jahr mehr Menschen erreicht haben als je zuvor, ist fantastisch. Was mich besonders glücklich macht, sind die zahlreichen Gespräche und Diskussionen über das Konzerterlebnis hinaus, die in unserem Publikum – angeregt durch die Kunst – entstanden sind.", so Festivalintendant Thorsten Schmidt. Zu den Höhepunkten des diesjährigen Festivals gehörten die Uraufführung des multimedialen Musiktheaters "Castor && Pollux", internationale Künstler und Ensembles wie die Münchner Philharmoniker und die Amsterdam Sinfonietta sowie das Schwerpunktwochenende "Neuland Lied", welches die Leitfrage mit dem politischen Lied verknüpfte. Orchestra in Residence war bei der diesjährigen Ausgabe das Mahler Chamber Orchestra. Neben Konzerten gab es Workshops, Meisterkurse und Podiumsdiskussionen. Den mit 10.000 Euro dotierten Musikpreis des Heidelberger Frühlings erhielt John Gilhooly, küntslerischer Leiter der Wigmore Hall in London (klassik.com berichtete).

Ins Leben gerufen wurde das Festival anlässlich der 800-Jahrfeier der Stadt Heidelberg im Jahre 1996. Träger des Festivals ist die Stadt Heidelberg, weitere finanzielle Unterstützung kommt vom Land Baden-Württemberg, aus der Förderung von Unternehmen und Privatpersonen, einen wesentlichen Teil tragen Einnahmen aus dem Kartenverkauf bei. Kooperationen bestehen zudem mit der Universität Heidelberg sowie der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. 2020 findet das Festival von Ende März bis Ende April statt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Musikfestival Heidelberger Frühling

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Philharmonie Essen plant Wiedereröffnung für Juni
Alternativformate in kleinerem Rahmen (28.05.2020) Weiter...

GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro
Interessenvertretung schüttet über 900 Millionen Euro an Mitglieder aus (28.05.2020) Weiter...

Klassik-Festival im Autokino
Corona kompatible Konzerte vor ungewohnter Kulisse (28.05.2020) Weiter...

Sperger Kontrabass-Wettbewerb wird auf 2022 verschoben
Online-Videos als Ersatz geplant (27.05.2020) Weiter...

Kostenexplosion bei Sanierung des Konzertsaals im Kieler Schloss
Ausgaben steigen um 50 Prozent (27.05.2020) Weiter...

Brandenburg will Corona-Regeln für Kultureinrichtungen lockern
80 Einrichtungen beantragen finanzielle Unterstützung (27.05.2020) Weiter...

Bayerische Landesregierung ermöglicht wieder Konzerte
Corona-Regelungen werden gelockert (27.05.2020) Weiter...

Auch Baden-Württemberg lockert Corona-Regeln für Konzerte
Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen ab Juni erlaubt (27.05.2020) Weiter...

Gitarrist Albert Aigner verstorben
Musiker wurde 71 Jahre alt (26.05.2020) Weiter...

Österreich fährt kulturelles Leben wieder an
Mehr Publikum, dafür Maskenpflicht (26.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Symphony No.1 op.28 in E flat major - Intermezzo. Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich