> > > Zukunftslabor der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen erhält Ribke-Preis
Mittwoch, 26. Juni 2019

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Dirigent Paavo Järvi, © Julia Baier

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Dirigent Paavo Järvi, © Julia Baier

Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert

Zukunftslabor der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen erhält Ribke-Preis

Bremen, . Das Zukunftslabor der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen wird aufgrund der Vorreiterrolle des Ensembles in der Musikvermittlung mit dem Ribke-Preis ausgezeichnet. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen hat seit 2007 ihre Proberäume in der Gesamtschule Bremen-Ost im Stadtteil Tenever. Dieses "Zukunftslabor" lebt von der Einbindung professionellen Musizierens in einen Stadtteil mit zahlreichen sozialen Problemen. Die Deutsche Kammerphilharmonie dankte der Ribke-Stiftung, dass ihr Engagement für mehr gesellschaftliches Miteinander mit dem renommierten Preis gewürdigt wird. Die Auszeichnung sei eine Motivation für weitere Projekte und zeige, "dass Musik die Kraft haben kann, eine Gesellschaft zu verändern". Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung wird Ende April im Rahmen eines Preisträgerkonzertes beim Internationalen Musikfest Hamburg verliehen.

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen wurde 1980 von Musikstudenten gegründet, 1987 wurde sie zu einem professionellen Kammerorchester institutionalisiert. Künstlerischer Leiter ist seit 2004 Paavo Järvi. Seit 2007 betreibt das Orchester verschiedene Projekte zur Musikvermittlung, unter anderem an der Gesamtschule Bremen-Ost. Für sein Engagement wurde es bereits mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland.

Der Ribke-Preis entstand aus dem Nachlass des Stifterehepaars Gunter und Juliane Ribke, welche sich für ihr hinterlassenes Geld die Förderung der Musikvermittlung und Instrumentalpädagogik wünschten. Die damit gegründete Ribke-Stiftung verleiht den mit 20.000 Euro dotierten Preis. Bisherige Preisträger waren unter anderem Prof. Karl-Heinz Kämmerling (2009), das Kooperationsprojekt Hochschule für Musik und Theater Hamburg (2013) sowie TONALi (2014).

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sanierung der Kölner Bühnen verzögert sich
Wiedereröffnung erst für 2023 geplant (26.06.2019) Weiter...

Tabea Zimmermann neues Ehrenmitglied im Verein Beethoven-Haus Bonn
Ehrung für Engagement für die Einrichtung (26.06.2019) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis vergeben
Oper Graz und Tiroler Landestheater mit je drei Preisen geehrt (25.06.2019) Weiter...

Komponist Iván Eröd verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (25.06.2019) Weiter...

Sebastian Heindl gewinnt weltweit höchstdotierten Orgel-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 42.000 US-Dollar für Leipziger Student (25.06.2019) Weiter...

Bachfest Leipzig 2019 mit positiver Bilanz
73.000 Besucher bei 158 Veranstaltungen (24.06.2019) Weiter...

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Ex-Intendant der Staatsoperette Dresden gestorben
Fritz Wendrich wurde 84 Jahre alt (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Dirigent Bramwell Tovey an Krebs erkrankt
Dirigent zieht sich für Behandlung von Konzerten zurück (23.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 22 in C major - Scherzando. Allegro - Trio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich