> > > Rheingau Musik Preis 2019 für die Deutsche Kammerphilharmonie und Dirigent Paavo Järvi
Mittwoch, 19. Juni 2019

1 / 3 >

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Dirigent Paavo Järvi, © Julia Baier

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Dirigent Paavo Järvi, © Julia Baier

Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert

Rheingau Musik Preis 2019 für die Deutsche Kammerphilharmonie und Dirigent Paavo Järvi

Wiesbaden, . Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und ihr künstlerischer Leiter Paavo Järvi sind die diesjährigen Preisträger des Rheingau Musik Preises. Die Auszeichnung wird 2019 zum 26. Mal verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert. Gestiftet wird der Preis vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. "Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und ihr künstlerischer Leiter Paavo Järvi sind ein echtes Phänomen in der deutschen Kulturlandschaft: Für ihre künstlerischen Leistungen weltweit bewundert und gefeiert, haben sie gemeinsam wegweisende Projekte realisiert und haben dabei oft Interpretationsgeschichte geschrieben.", so die Findungskommission. Besonders hervorgehoben wurde die Präzision, Innovation und Energie des Ensembles, dies erfordere "Mut, Haltung und Engagement eines jeden einzelnen Musikers und des gesamten Kollektivs". Die Musiker gelten als Inspiration und Motivation, so die Jury weiter. Verliehen wird die Auszeichnung im Rahmen eines Preisträgerkonzertes Mitte Juli im Konzerthaus Wiesbaden.

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen wurde 1980 von Musikstudenten gegründet, 1987 wurde sie zu einem professionellen Kammerorchester institutionalisiert. Künstlerischer Leiter ist seit 2004 Paavo Järvi. Seit 2007 betreibt das Orchester verschiedene Projekte zur Musikvermittlung, unter anderem an der Gesamtschule Bremen-Ost. Für sein Engagement wurde es bereits mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland.

Paavo Järvi wurde am 30 Dezember 1962 im estnischen Tallinn als Sohn des Dirigenten Neeme Järvi geboren. Järvi studierte unter anderem am Los Angeles Philharmonic Institut, wo er von Leonard Bernstein unterrichtet wurde. Seit 2004 ist Järvi künstlerischer Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Zusammen mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen veröffentlichte Järvi sämtliche Schumann- und Beethoven-Symphonien, für die er 2010 den ECHO Klassik und 2007 den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik erhielt. In der Saison 2010/11 beendete Järvi seine zehnjährige Zusammenarbeit mit dem Cincinnati Symphony Orchestra, mit dem er unter anderem 16 mehrfach ausgezeichnete Tonträger aufnahm. Seit 2013 ist er Ehrendirigent der HR Sinfonieorchesters, bei dem er zuvor Chefdirigent war. Er gastierte bei zahlreichen Orchestern weltweit, wie etwa den Berliner Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, den Münchner Philharmonikern, dem Russischen National Orchester, den Wiener Philharmonikern und der Staatskapelle Dresden. Zusätzlich ist er seit 2010 als Chefdirigent beim Orchestre de Paris tätig und wurde für die Spielzeit 2015/16 zum neuen Chefdirigenten des NHK Symphony Orchestra Tokyo ernannt. Für seine Tätigkeit beim Orchestre de Paris wurde er vom französischen Kultusminister zum "Commandeur de L'Ordre des Arts et des Lettres" ernannt.

Der Rheingau Musikpreis wurde durch das Rheingau Musik Festival initiiert und ist mit 10.000 Euro dotiert. Erstmals wurde er im Jahr 1994 vergeben, in diesem Jahr wird die Auszeichnung zum 26. Mal verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u.a. Gidon Kremer, das Ensemble Recherche, Tabea Zimmermann, Helmuth Rilling und die Internationale Bachakademie Stuttgart, das Artemis Quartett, Hugh Wolff, der Windsbacher Knabenchor mit Karl-Friedrich Beringer, Heinz Holliger, Christian Gerhaher, die Lautten Compagney, Fazıl Say, Christoph Eschenbach, Andreas Scholl sowie Enoch zu Guttenberg und die Chorgemeinschaft Neubeuern.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Rheingau Musik Festival

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mailänder Scala: Vertrag von Intendant Pereira wird nicht verlängert
Franzose Favorit auf die Nachfolge (19.06.2019) Weiter...

Theater Lübeck: Intendant droht mit Kündigung
Christian Schwandt beklagt mangelnde Unterstützung vom Land (19.06.2019) Weiter...

Bundesverdienstkreuz für Dirigent Karl-Heinz Steffens
Würdigung der Verdienste als Musiker und Festival-Initiator (18.06.2019) Weiter...

Händel-Festspiele Halle mit hoher Besucherresonanz
Musikfestival wurde erneut von rund 58.000 Zuschauern besucht (17.06.2019) Weiter...

Architekt des Festspielhauses Baden-Baden gestorben
Wilhelm Holzbauer wurde 88 Jahre alt (17.06.2019) Weiter...

Ehrung für Regisseur David Pountney
Bregenzer Ex-Intendant wird in den Ritterstand aufgenommen (17.06.2019) Weiter...

Bach-Medaille der Stadt Leipzig für Sänger Klaus Mertens
Verleihung im Rahmen des Leipziger Bach-Festes (16.06.2019) Weiter...

Regisseur Franco Zeffirelli verstorben
Italienischer Regisseur wurde 96 Jahre alt (16.06.2019) Weiter...

Beethoven-Locke erzielt Rekordsumme bei Versteigerung
Haarsträhne des Komponisten wechselt für 35.000 Pfund den Besitzer (14.06.2019) Weiter...

Tenor Piotr Beczala wird Österreichischer Kammersänger
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Sänger (14.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia IX in C major - Scherzo - Trio piu lento. Schweizer Lied

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich