> > > Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Mittwoch, 26. Juni 2019

Kritik an SPD-Fraktion

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung

München, . In einer Sitzung des Münchner Stadtrates hat sich die SPD-Fraktion um Oberbürgermeister Dieter Reiter weiterhin für eine kleinere Lösung anstelle der Generalsanierung ausgesprochen. Damit könnten aus ihrer Sicht 200 Millionen Euro gespart werden. Auch die FDP lehnte eine Generalsanierung ab und präferiert einen Neubau im Münchner Westen, wo das Gelände der ehemaligen Paketposthalle verfügbar wäre. Die CSU dagegen unterstützt weiterhin die Generalsanierung. Aus den Reihen der Linken, den Freien Wählern und von den Grünen wurde die SPD-Fraktion kritisiert: Stadträtin Brigitte Wolf (Die Linke) sieht die vorgeschlagene Grundsanierung als "genauso unsicher" wie die eigentlich beschlossene Generalsanierung. Die SPD hingegen verteidigte ihren Kurs als beherrschbar, die Generalsanierung sei schließlich bereits an der Vergabe gescheitert: Zurzeit wird im Rahmen der geplanten Bauarbeiten erneut ein Architekturbüro gesucht, das die Planung übernehmen soll. Der SPD zufolge mache dies die Arbeiten zu einem finanziellen Risiko. Kulturreferent Hans-Georg Küppers (SPD) fasste zusammen: "Das Projekt durchläuft unzweifelhaft eine schwierige Phase."

Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner zeigte sich enttäuscht über die Situation im Münchener Stadtrat. Hebe man das Vergabeverfahren auf, würde das aus seiner Sicht nicht nur in einem Zeitverzug von rund zweieinhalb Jahren enden, es könnten auch alle Architekten Schadensansprüche geltend machen. Außerdem stehe nicht fest, ob der ausgewählte Akustiker Yasuhisa Toyota auch an einer bloßen Grundsanierung interessiert sei.

Das Kultur- und Bildungszentrum Gasteig wurde 1984/85 eröffnet. Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmetern beherbergt es unter anderem die Philharmonie, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule. Täglich werden die Einrichtungen von mehreren tausend Menschen genutzt, die Veranstaltungen werden von 750.000 Gästen jährlich besucht. Die Baukosten betrugen ursprünglich 370 Millionen Mark. Anfang April 2018 hat der Münchner Stadtrat die Sanierung des Gasteigs beschlossen. Die Kosten werden auf rund 450 Millionen Euro geschätzt, 2021 soll begonnen werden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sanierung der Kölner Bühnen verzögert sich
Wiedereröffnung erst für 2023 geplant (26.06.2019) Weiter...

Tabea Zimmermann neues Ehrenmitglied im Verein Beethoven-Haus Bonn
Ehrung für Engagement für die Einrichtung (26.06.2019) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis vergeben
Oper Graz und Tiroler Landestheater mit je drei Preisen geehrt (25.06.2019) Weiter...

Komponist Iván Eröd verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (25.06.2019) Weiter...

Sebastian Heindl gewinnt weltweit höchstdotierten Orgel-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 42.000 US-Dollar für Leipziger Student (25.06.2019) Weiter...

Bachfest Leipzig 2019 mit positiver Bilanz
73.000 Besucher bei 158 Veranstaltungen (24.06.2019) Weiter...

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Ex-Intendant der Staatsoperette Dresden gestorben
Fritz Wendrich wurde 84 Jahre alt (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Dirigent Bramwell Tovey an Krebs erkrankt
Dirigent zieht sich für Behandlung von Konzerten zurück (23.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 30 in F major - Adagio - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich