> > > Niedersachsen feiert 300. Todestag von Orgelbauer Arp Schnitger
Dienstag, 17. September 2019

Zeigt nach der Arp-Schnitger-Gesellschaft Golzwarden angeblich als zweiten von rechts den Orgelbauer, © Christa Bahlmann

Zeigt nach der Arp-Schnitger-Gesellschaft Golzwarden angeblich als zweiten von rechts den Orgelbauer, © Christa Bahlmann unter CC BY-SA 4.0

Ministerium stellt 400.000 Euro bereit

Niedersachsen feiert 300. Todestag von Orgelbauer Arp Schnitger

Hannover, . Das Land Niedersachsen gedenkt des 300. Todestages von Orgelbauer Arp Schnitger mit einem landesweiten Orgeljahr. Wissenschafts- und Kulturminister Björn Thümler (CDU) eröffnete in dieser Woche das Festjahr unter dem Motto "Hoch empor. Orgeln in Niedersachsen". Insgesamt 400.000 Euro werden für die Jubiläumsfeierlichkeiten zur Verfügung gestellt, 196 weitere Veranstaltungen sollen über das Jahr hinweg im ganzen Bundesland stattfinden. Die Eröffnungsveranstaltung fand in der St. Cyprian- und Corneliuskriche in Ganderkesee statt, gespielt wurde auf einer Schnitger-Orgel aus dem Jahr 1699. Thümler würdigte das Engagement zahlreicher Akteure in Niedersachsen für die Orgelkultur und den Einsatz, dass sie an vielen Orten des Landes zu erleben ist. Das Jubiläumsjahr soll diese Arbeit in die Öffentlichkeit rücken und Menschen für das Instrument begeistern. Gerade in ländlichen Regionen, wo die meisten Schnitger-Instrumente zu finden sind, soll auf die Kultur aufmerksam gemacht werden.

Arp Schnitger wurde 1648 in Schmalenfleth geboren. Er absolvierte wie viele Mitglieder seiner Familie eine Lehre zum Tischler und zusätzlich zum Orgelbauer, woraufhin er 1678 in Stade die Werkstatt seines Lehrmeisters übernahm. Später machte er das Hamburger Umland zu seinem Schaffenszentrum und schuf rund 170 Instrumente oder baute sie um, von denen weltweit noch etwa 30 erhalten sind. 20 davon stehen in Niedersachsen, die größte in der Hamburger St. Nikolai-Kirche. Schnitger gilt als Vollender der norddeutschen Barockorgel. Er starb vermutlich in Itzehoe und wurde am 28 Juli 1719 in Neuenfelde begraben.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Franzose gewinnt auch den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes (12.09.2019) Weiter...

Mezzosopranistin Dolora Zajick beendet ihre Opernkarriere
Letzte Auftritte für Frühjahr 2020 angekündigt (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Sehr langsam und ausdrucksvoll

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich