> > > Sammartini-Oper in österreichischem Musikarchiv entdeckt
Sonntag, 19. Mai 2019

Giovanni Battista Sammartini (1775), © Donino Riccardi

Giovanni Battista Sammartini (1775), © Donino Riccardi

Oper wurde 1732 in Wien uraufgeführt

Sammartini-Oper in österreichischem Musikarchiv entdeckt

Heiligenkreuz, . Bei Recherchen hat die Österreichische Akademie der Wissenschaften im Musikarchiv des Stifts Heiligenkreuz das weltweit einzige bekannte Exemplar der Oper "Memet" von Giovanni Battista Sammartini entdeckt. Die dreiteilige Oper war im Jahr 1732 im Theater am Kärntner Tor in Wien uraufgeführt worden. Nach Heiligenkreuz kamen die Manuskripte durch die Sammlung von Georg Reutter, dem Vater von Zisterzienserabt Marian Reutter (1734-1805) und haben bis heute ohne Schaden die Zeiten überdauert.

Giovanni Battista Sammartini stammt aus Mailand und war der Sohn des französischen Oboisten Alexis Saint-Martin. Zu Lebzeiten der maßgebliche Komponist seiner Heimatstadt, gilt er auch als einer der größten Komponisten des italienischen Barocks. Sein Bruder Giuseppe Sammartini (der "Londoner" Samartini), mit dem er häufig verwechselt wird, war ebenfalls Komponist und hauptsächlich in London tätig. Er war u.a. Kapellmeister an Sant’Ambrogio und Organist an einigen weiteren Kirchen und beeinflusste mit seinem Stil Christoph Willibald Gluck, den er um 1740 unterrichtete. Andere Schüler waren Christian Cannabich und Josef Myslivecek. Gegen Ende seines Lebens erlebte er die Auftritte Wolfgang Amadeus Mozarts in Mailand auf dessen erster Italienreise. Mit weiteren zeitgenössischen Komponisten, darunter Johann Christian Bach und Luigi Boccherini, pflegte er persönlichen Kontakt. Sammartini schrieb vermutlich mehr als 1.000 Werke, darunter mehr als 70 Sinfonien, 3 Opern und 10 Konzerte. Er gehörte zu den ersten Komponisten, die Streichquartette und -quintette (ohne Continuobegleitung) komponierten. Darüber hinaus verfasste er Concerti grossi, Kirchenmusik, Kantaten, Kammermusik und Sonaten für Cembalo. Sammartini starb am 15. Januar 1775 in Mailand.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspielhaus Füssen: Ärger mit Tierschützern
Theater verzichtet auf Auftritt eines Pferdes (17.05.2019) Weiter...

Neues Verfahren reduziert Einsatz von Tropenholz beim Instrumentenbau
Gitarrenbauer Hanika für Handwerksprojekt des Jahres ausgezeichnet (16.05.2019) Weiter...

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent (15.05.2019) Weiter...

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (15.05.2019) Weiter...

Land will Mecklenburgisches Staatstheater vollständig übernehmen
Letzte Zustimmung steht noch aus (14.05.2019) Weiter...

Opern-Performance erhält Goldenen Löwen
Litauische Künstlerinnen in Venedig mit Preis der Biennale ausgezeichnet (14.05.2019) Weiter...

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums (14.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann muss anstehende Opernvorstellungen absagen
Husten schwächt Stimme des Sängers (13.05.2019) Weiter...

Solothurner Förderpreis 2019 für Geigerin Simone Meyer
Auszeichnung ist mit 15.000 Schweizer Franken dotiert (13.05.2019) Weiter...

25.000 Besucher beim Kölner Acht Brücken Festival
Auslastung lag bei 86 Prozent (13.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Che vuoi, mio cor - Scene for alto and strings

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich