> > > Sammartini-Oper in österreichischem Musikarchiv entdeckt
Dienstag, 17. September 2019

Giovanni Battista Sammartini (1775), © Donino Riccardi

Giovanni Battista Sammartini (1775), © Donino Riccardi

Oper wurde 1732 in Wien uraufgeführt

Sammartini-Oper in österreichischem Musikarchiv entdeckt

Heiligenkreuz, . Bei Recherchen hat die Österreichische Akademie der Wissenschaften im Musikarchiv des Stifts Heiligenkreuz das weltweit einzige bekannte Exemplar der Oper "Memet" von Giovanni Battista Sammartini entdeckt. Die dreiteilige Oper war im Jahr 1732 im Theater am Kärntner Tor in Wien uraufgeführt worden. Nach Heiligenkreuz kamen die Manuskripte durch die Sammlung von Georg Reutter, dem Vater von Zisterzienserabt Marian Reutter (1734-1805) und haben bis heute ohne Schaden die Zeiten überdauert.

Giovanni Battista Sammartini stammt aus Mailand und war der Sohn des französischen Oboisten Alexis Saint-Martin. Zu Lebzeiten der maßgebliche Komponist seiner Heimatstadt, gilt er auch als einer der größten Komponisten des italienischen Barocks. Sein Bruder Giuseppe Sammartini (der "Londoner" Samartini), mit dem er häufig verwechselt wird, war ebenfalls Komponist und hauptsächlich in London tätig. Er war u.a. Kapellmeister an Sant’Ambrogio und Organist an einigen weiteren Kirchen und beeinflusste mit seinem Stil Christoph Willibald Gluck, den er um 1740 unterrichtete. Andere Schüler waren Christian Cannabich und Josef Myslivecek. Gegen Ende seines Lebens erlebte er die Auftritte Wolfgang Amadeus Mozarts in Mailand auf dessen erster Italienreise. Mit weiteren zeitgenössischen Komponisten, darunter Johann Christian Bach und Luigi Boccherini, pflegte er persönlichen Kontakt. Sammartini schrieb vermutlich mehr als 1.000 Werke, darunter mehr als 70 Sinfonien, 3 Opern und 10 Konzerte. Er gehörte zu den ersten Komponisten, die Streichquartette und -quintette (ohne Continuobegleitung) komponierten. Darüber hinaus verfasste er Concerti grossi, Kirchenmusik, Kantaten, Kammermusik und Sonaten für Cembalo. Sammartini starb am 15. Januar 1775 in Mailand.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Cellist Friedrich Thiele erspielt sich 2. Preis beim ARD-Musikwettbewerb
Deutscher Nachwuchsmusiker gewinnt auch Publikumspreis (16.09.2019) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit zweitbester Jahresbilanz ihrer Geschichte
84.500 Besucher bei 152 Veranstaltungen (16.09.2019) Weiter...

Deutsche Fagottisten mit Doppelerfolg beim ARD-Musikwettbewerb
Mathis Stier und Theo Plath erspielen sich 2. und 3. Preis (16.09.2019) Weiter...

Laurens de Man gewinnt Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg
Erster Preis ist mit 7.000 Euro dotiert (15.09.2019) Weiter...

Faust-Theaterpreis gibt Nominierungen bekannt
Roberto Ciulli wird für sein Lebenswerk geehrt (13.09.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Justizministerium verlangt weitere Ermittlungen
Abgleich mit Gleichbehandlungskommission steht noch aus (13.09.2019) Weiter...

Leipziger Thomanerchor: Erstmals Vorsingen für Mädchen
Berliner Rechtsanwältin gibt nicht auf (12.09.2019) Weiter...

Théo Schmitt gewinnt Schweizerischen Dirigentenwettbewerb
Waadtländer Musiker ausgezeichnet (12.09.2019) Weiter...

Klarinettist Joe Christophe gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Franzose gewinnt auch den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes (12.09.2019) Weiter...

Mezzosopranistin Dolora Zajick beendet ihre Opernkarriere
Letzte Auftritte für Frühjahr 2020 angekündigt (12.09.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich