> > > Staatsoper Stuttgart: Weitere Fraktion offen für Neubau
Sonntag, 19. Mai 2019

1 / 2 >

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier

Staatstheater Stuttgart, © Schlaier unter CC BY-SA 3.0

CDU will Alternativen zur geplanten Sanierung prüfen lassen

Staatsoper Stuttgart: Weitere Fraktion offen für Neubau

Stuttgart, . In der Stuttgarter Diskussion um das zu sanierende Opernhaus zeigt sich nun auch die CDU-Fraktion offen für einen Neubau. Demnach soll erneut geprüft werden, ob eine neue Spielstätte für Oper und Ballett sinnvoller wäre, als das alte Gebäude zu reparieren. Fraktionschef Alexander Kotz schlug außerdem vor, die neue Oper auf dem Stuttgart-21-Areal zu bauen. Eine kostengünstige Sanierung hätte trotzdem noch Priorität. Vor der CDU hatten SPD, Freie Wähler, FDP und die Stadtisten Anträge gegen die teure Sanierung eingereicht.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen) hält hingegen an der Sanierung fest und erklärte, man habe lange an der Sanierung des über 100 Jahre alten Littmann.Baus gearbeitet. Der Umschwung der CDU-Fraktion im Rathaus verwundere ihn, ebenso wie Kotz‘ Vorschlag. Auf frei werdende Gleisflächen des neuen unterirdischen Hauptbahnhofs zu warten, berge aus seiner Sicht "unkalkulierbare zeitliche Risiken".

Das Opernhaus Stuttgart wurde 1912 nach Max Littmann fertiggestellt und verfügt über 1.400 Sitzplätze, was es zum größten Dreispartentheater Europas macht. Seit seiner Entstehung wurde es nur 1983 renoviert. Generalmusikdirektor ist Cornelius Meister, Viktor Schoner ist Intendant. Die auf fünf Jahre angelegte Sanierung wird auf Kosten von mehreren hundert Millionen Euro geschätzt. Neben den Unklarheiten über einen Neubar steht noch keine Interimsstätte fest.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspielhaus Füssen: Ärger mit Tierschützern
Theater verzichtet auf Auftritt eines Pferdes (17.05.2019) Weiter...

Neues Verfahren reduziert Einsatz von Tropenholz beim Instrumentenbau
Gitarrenbauer Hanika für Handwerksprojekt des Jahres ausgezeichnet (16.05.2019) Weiter...

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent (15.05.2019) Weiter...

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (15.05.2019) Weiter...

Land will Mecklenburgisches Staatstheater vollständig übernehmen
Letzte Zustimmung steht noch aus (14.05.2019) Weiter...

Opern-Performance erhält Goldenen Löwen
Litauische Künstlerinnen in Venedig mit Preis der Biennale ausgezeichnet (14.05.2019) Weiter...

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums (14.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann muss anstehende Opernvorstellungen absagen
Husten schwächt Stimme des Sängers (13.05.2019) Weiter...

Solothurner Förderpreis 2019 für Geigerin Simone Meyer
Auszeichnung ist mit 15.000 Schweizer Franken dotiert (13.05.2019) Weiter...

25.000 Besucher beim Kölner Acht Brücken Festival
Auslastung lag bei 86 Prozent (13.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich