> > > Schostakowitsch-Preis für Dirigent Andris Nelsons
Donnerstag, 21. März 2019

Auszeichnung der Schostakowitsch-Tage Gohrisch wird Ende Juni verliehen

Schostakowitsch-Preis für Dirigent Andris Nelsons

Gohrisch, . Der lettische Dirigent Andris Nelsons erhält in diesem Jahr den Preis der Internationalen Schostakowitsch-Tage Gohrisch in der Sächsischen Schweiz. Nelsons hatte erst vor wenigen Wochen zwei Grammy-Awards für seine Einspielung zweier Schostakowitsch-Symphonien mit dem Boston Symphony Orchestra erhalten. Laut Tobias Niederschlag, Künstlerischer Leiter der Festtage, sei Nelsons ein Künstler, "der die menschlichen Aspekte der Musik Schostakowitschs in die heutige Zeit überträgt". Die Musik sei von zeitloser Gültigkeit und soll das Publikum erreichen, wie es den Dirigenten selbst erreiche, wird Nelsons vom Festival zitiert. Die Auszeichnung wird dem Musiker Ende Juni in Gohrisch überreicht. Zu den bisherigen Trägern des Internationalen Schostakowitsch Preises Gohrisch zählen die Dirigenten Kurt Sanderling, Gennady Rozhdestvensky und Yuri Temirkanov, der Geiger Gidon Kremer, die Komponistin Sofia Gubaidulina sowie das Borodin Quartet.

Andris Nelsons wurde am 18. November 1978 in Riga geboren. Er lernte zunächst Trompete an der Emil-Darzins-Musikfachschule in seiner Heimatstadt, bevor er an der lettischen Musikakademie und am Konservatorium von Sank Petersburg bei Alexander Titow studierte. Meisterkurse im Fach Dirigieren belegte er bei Neeme Järvi und Jorma Panula, ab 2002 nahm er Unterricht bei Mariss Jansons. Während seines Studiums war er als Trompeter an der Lettischen Nationaloper in Riga tätig. Nach dem Studienabschluss sammelte er internationale Erfahrungen in Finnland und den USA, unter anderem beim Chicago Civic Orchestra. Im Jahr 2003 wurde er Chefdirigent der Lettischen Nationaloper, 2006 übernahm er die Nordwestdeutsche Philharmonie Herford. Mit der Spielzeit 2008/2009 übernahm er das City of Birmingham Symphony Orchestra. Seit der Spielzeit  2013/2014 ist er Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra, parallel dazu übernahm er 2017 die Leitung des Gewandhausorchesters Leipzig. Zu seinen Auszeichnungen zählen u.a. der Große Musikpreis von Lettland 2001, der Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2009 und der Diapason d'Or 2012.

Die Internationalen Schostakowitsch-Tage Gohrisch wurden 2010 zu Ehren des Komponisten Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) gegründet. Dieser war 1960 und 1972 jeweils mehrere Tage im Gästehaus der DDR-Regierung in dem Luftkurort der Sächsischen Schweiz, wo er mit dem Streichquartett Nr. 8 eines seiner Schlüsselwerke komponierte. Die diesjährigen Schostakowitsch-Tage finden Ende Juni 2019 statt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Schostakowitsch-Tage Gohrisch
Portrait Gennadi Roschdestwenski

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Ensemble Le Jonc Fleuri gewinnt Telemann-Wettbewerb
1. Preis ist mit 7.500 Euro dotiert (18.03.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gericht vertagt Prozess von Ex-Intendant gegen Mezzosopranistin
Intendant verklagte Musikerin auf Unterlassung und Widerruf (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Spatzenglück

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich