> > > Pianist Till Hoffmann gewinnt Musikwettbewerb Ton und Erklärung
Samstag, 29. Februar 2020

1 / 4 >

1. Preisträger Till Hoffmann, © Jean M. Laffitau

1. Preisträger Till Hoffmann, © Jean M. Laffitau

2. Platz für Marcel Mok

Pianist Till Hoffmann gewinnt Musikwettbewerb Ton und Erklärung

Kaiserslautern, . Der Wettbewerb "Ton & Erklärung" des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft hat am vergangenen Wochenende die diesjährigen Gewinner im Fach Klavier ermittelt. 16 junge Pianisten stellten sich vom 19. bis 23. Februar 2019 im SWR Studio Kaiserslautern einer renommierten Jury unter Vorsitz von Prof. Bernd Goetzke (Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover). In der Finalrunde wurden die Finalisten von der Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung von Jamie Phillips begleitet. "Die Finalisten haben es verstanden, die Erwartungen und die Aufmerksamkeit des Publikums zu wecken, die Wahrnehmung für die Musik zu schärfen und Raum für eigene Zugänge zu schaffen. Bei allen stand die Musik an erster Stelle, aber die Erklärung fügte etwas Eigenes hinzu, das mit dem virtuosen Spiel korrelierte und uns als Jury überzeugte.", so Goetzke zur Entscheidung der Jury.

Den mit 10.000 Euro dotierten 1. Preis gewann Till Hoffmann, der 2. Preis und 5.000 Euro Preisgeld ging an Marcel Mok. Zusätzlich zum Preisgeld erhalten die Preisträger Konzertengagements in der Saison 2020/2021, der 1. Preis beinhaltet zudem die Möglichkeit zur Uraufführung eines Auftragswerks eines zeitgenössischen Komponisten. Die feierliche Preisverleihung findet Mitte Oktober anlässlich der Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Gewandhaus Leipzig statt.

Till Hoffmann wurde 1996 in Freiburg im Breisgau geboren. Er studierte bei Prof. Han in Karlsruhe und setzt sein Studium derzeit in Hannover fort. Seit 2018 ist er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 2016 gewann er den 1. Preis beim Tonali--Klavierwettbewerb. An seinen Erfolg schlossen sich 2017 Debüts u.a. beim Heidelberger Frühling und mit dem Mariinsky Orchester St. Petersburg an. Hoffmann gewann zudem Wettbewerbe wie den Köthener Bach-Wettbewerb oder das Klavierpodium München. Sein jüngster Wettbewerbserfolg war der 4. Platz beim Bach-Wettbewerb 2018 in Leipzig.

Marcel Mok wurde 1994 in Stuttgart geboren. Er erhielt Klavierunterricht u.a. bei Bruno Canino und Roberto Plano. 2013 wurde er in die Klasse von Prof. Klaus Hellwig an der Universität der Künste Berlin aufgenommen. Im Rahmen des Erasmus-Programms studierte er zudem bei Prof. Hortense Cartier-Bresson am Conservatoire de Paris. Bei Wettbewerben konnte Mok bereits einige Preise gewinnen, darunter den Klassikpreis des WDR, den 1. Preis beim Bachwettbewerb in Köthen und den 1. Preis beim Internationalen Klavierpodium in München. Er ist Stipendiat der Paul-Hindemith Gesellschaft Berlin und des Cusanuswerks e.V. Zudem erhielt er das Carl-Heinz Illies-Förderstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben und wurde von der Jürgen Ponto Stiftung gefördert.

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft veranstaltet seinen Musikwettbewerb "Ton & Erklärung" abwechselnd in den Fächern Klavier, Violine, Violoncello und Gesang. Der diesjährige Wettbewerb richtete sich an Pianisten im Alter zwischen 17 und 27 Jahren, die an einer deutschen Hochschule oder einem Pre-College studieren bzw. deutsche Staatsbürger sind und im Ausland studieren. Die Jury beurteilte sowohl die künstlerischen und technischen Leistungen als auch die Vermittlung des Repertoires in Form individueller Moderationsbeiträge. Bestandteil des Wettbewerbs war auch ein professionelles Moderationscoaching. Neben Prof. Bernd Goetzke waren in diesem Jahr in der Jury Gerrit Glaner (Steinway & Sons), Prof. Klaus Hellwig (Universität der Künste Berlin), Dr. Franziska Nentwig (Kulturkreis der deutschen Wirtschaft) und Dr. Margarete Zander (Musikjournalistin) vertreten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Kaske-Musikpreis für Komponist Peter Michael Hamel
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (28.02.2020) Weiter...

Placido Domingo sagt Auftritte in Madrid ab
American Guild of Musical Artists verlangt Zahlung in Höhe von 500.000 US-Dollar (28.02.2020) Weiter...

Aris Quartett gewinnt Borletti-Buitoni Trust Award
Frankfurter Streichquartett wird mit 30.000 Pfund unterstützt (27.02.2020) Weiter...

Unbekanntes Klavierstück von Ludwig van Beethoven wird aufgeführt
Uraufführung findet in Wien statt (27.02.2020) Weiter...

Wiener Musikuniversität: Cellist vor Gericht ohne Erfolg
Richterin lehnt Klage des fristlos entlassenen Professors ab, Staatsoper zieht Konsequenzen (27.02.2020) Weiter...

Untersuchung bestätigt Vorwürfe gegenüber Placido Domingo
Sänger entschuldigt sich (26.02.2020) Weiter...

Deutsche Stiftung Musikleben vergibt 47 Instrumente
57 junge Musiker hatten sich um ein Instrument beworben (25.02.2020) Weiter...

Preis für Kirchenmusiker Hartwig Eschenburg
Siemerling-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (25.02.2020) Weiter...

Coronavirus: Mailänder Scala sagt Veranstaltungen ab
Erste Todesfälle in Italien (24.02.2020) Weiter...

Besucherrekord für Leopold Mozart-Ausstellung
180.000 Besucher in Salzburger Sonderausstellung (24.02.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich