> > > Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?
Montag, 25. März 2019

1 / 2 >

Hauptperspektive (Entwurf), © RKW, Visualisierung: Anton Kolev

Hauptperspektive (Entwurf), © RKW, Visualisierung: Anton Kolev

Architekten legen selbstständig Projektvorschläge vor

Oper Düsseldorf: Sydney als Vorbild für Neubau?

Düsseldorf, . Nachdem die Kostenprognosen für die notwendige Sanierung der Düsseldorfer Oper vorliegen, haben mehrere regionale Architekturbüros Entwürfe für einen etwaigen Neubau vorgelegt. Eine Sanierung würde inklusive möglicher Preissteigungen über die nächsten 25 Jahre schätzungsweise 100 Millionen Euro Kosten verusachen. Repariert werden müssen Fassade, Dach, Technik und Rohre.

Nach Meyer Architekten, der Projektschmiede und HPP hat nun das Büro RKW eine ambitionierte Idee für einen Neubau vorgestellt. Das künftige Opernhaus soll demnach auf einer Landzunge an der Rheinuferpromenade neben dem Landtag liegen, die Kosten für das Projekt liegen geschätzt bei rund 280 Millionen Euro. Dem Geschäftsführenden Gesellschafter des Büros, Dieter Schmoll, zufolge, würde die Oper mit dem Entwurf ihrem Namen als "Deutsche Oper am Rhein" dann gerecht. Bei dem Entwurf handelt es sich um ein 40 Meter hohes hyperbolisch geformtes Gebäude mit Glaswand und Aluminium-Fassade. Der große Opernsaal soll 1.500 bis 2.500 Menschen Platz geben. Außerdem soll über der Oper ein Hotel verfügen.

Modell standen für die Idee die modernen Opern- und Konzerthäuser in Sydney, Hamburg, Kopenhagen, Reykjavik und Oslo. Ebenso wie diese Neubauten solle die Düsseldorfer Oper zum "Stolz der Bürgerschaft" werden. Auch soll mit der Architektur das Interesse der jüngeren Zuschauer geweckt werden. Am Standort der alten Oper sollen den Architekten zufolge stattdessen ein Kulturforum und ein Museumscampus entstehen.

Die Deutsche Oper am Rhein ist ein Zusammenschluss der Städte Düsseldorf und Duisburg, die seit 1958 besteht. Die Kooperation geht auf das 1875 eröffnete Düsseldorfer Opernhaus zurück. 1887 wurde die Tonhalle in Duisburg eingeweiht und die erste Theatergemeinschaft mit der Nachbarstadt beschlossen. 1911 kam das neue Theater in Duisburg hinzu, 1921 eine kurzfristige Theatergemeinschaft mit Bochum, die 1935 endete.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Wiener Filmmusik Preis 2019 für Pablo Anson
Auszeichnung des Österreichischen Komponistenbundes ist mit 7.000 Euro dotiert (25.03.2019) Weiter...

Komponist Hans Wüthrich gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (24.03.2019) Weiter...

Doppelter Einsatz: Generalmusikdirektor springt für verspäteten Tenor ein
Leo Siberski übernimmt spontan Gesangspartie (22.03.2019) Weiter...

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Marx: Eine Herbstsymphonie - Ein Herbstpoem

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich