> > > Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Montag, 25. März 2019

1 / 2 >

Hermann Levi (1894), © Bergen Public Library

Hermann Levi (1894), © Bergen Public Library

Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen, . Das Grab des 1900 verstorbenen Dirigenten Hermann Levi bleibt in Garmisch-Partenkirchen. Das Vorhaben, die sterblichen Überreste auf den Jüdischen Friedhof in München zu verlegen, wurde aufgegeben, da es am vorgesehenen Ort an Platz mangelte. Neben dem Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer war für Levis Übertruhe kein Raum gefunden worden. Anstelle der Verlegung des Grabes soll nun das zerstörte Grab in Garmisch-Partenkirchen wieder aufgebaut werden.

Levi starb in München, wurde damals jedoch auf eigenen Wunsch hin im Park seiner Villa in Partenkirchen begraben. Die nach ihm benannte dort vorbeiführende Straße wurde im Dritten Reich nach dem antisemitischen Publizisten Theodor Fritsch umbenannt, außerdem wurde sein Mausoleum bis auf die Grabplatte von Nationalsozialisten zerstört. Diese Platte soll nun wieder in einen repräsentativen Zustand versetzt werden. Die Gelder kommen vom Besitzer des Grundstückes, auf dem sich das Grab befindet. Außerdem soll das Grab für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus ist ein Konzert zu Ehren des Dirigenten geplant.

Hermann Levi wurde 1839 in Gießen geboren. Er wurde in Mannheim bei Vinzenz Lachner ausgebildet und studierte am Leipziger Konservatorium. Als Musikdirektor wirkte er in Saarbrücken und Mannheim, 1862 wechselte er nach Rotterdam. 1864 übernahm er das Amt des Hofkapellmeisters in Karlsruhe, 1872 wechselte er als Generalmusikdirektor und Hofkapellmeister ans Königliche Hof- und Nationaltheater München. Er setzte sich neben den Werken von Johannes Brahms ab den 1860er Jahren inbesondere für das Schaffen von Richard Wagner ein und leitete 1882 die Uraufführung des "Parsifal" in Bayreuth. Levi starb 1900 in München.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Wiener Filmmusik Preis 2019 für Pablo Anson
Auszeichnung des Österreichischen Komponistenbundes ist mit 7.000 Euro dotiert (25.03.2019) Weiter...

Komponist Hans Wüthrich gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (24.03.2019) Weiter...

Doppelter Einsatz: Generalmusikdirektor springt für verspäteten Tenor ein
Leo Siberski übernimmt spontan Gesangspartie (22.03.2019) Weiter...

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich