> > > Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Sonntag, 19. Mai 2019

1 / 2 >

Hermann Levi (1894), © Bergen Public Library

Hermann Levi (1894), © Bergen Public Library

Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen, . Das Grab des 1900 verstorbenen Dirigenten Hermann Levi bleibt in Garmisch-Partenkirchen. Das Vorhaben, die sterblichen Überreste auf den Jüdischen Friedhof in München zu verlegen, wurde aufgegeben, da es am vorgesehenen Ort an Platz mangelte. Neben dem Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer war für Levis Übertruhe kein Raum gefunden worden. Anstelle der Verlegung des Grabes soll nun das zerstörte Grab in Garmisch-Partenkirchen wieder aufgebaut werden.

Levi starb in München, wurde damals jedoch auf eigenen Wunsch hin im Park seiner Villa in Partenkirchen begraben. Die nach ihm benannte dort vorbeiführende Straße wurde im Dritten Reich nach dem antisemitischen Publizisten Theodor Fritsch umbenannt, außerdem wurde sein Mausoleum bis auf die Grabplatte von Nationalsozialisten zerstört. Diese Platte soll nun wieder in einen repräsentativen Zustand versetzt werden. Die Gelder kommen vom Besitzer des Grundstückes, auf dem sich das Grab befindet. Außerdem soll das Grab für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus ist ein Konzert zu Ehren des Dirigenten geplant.

Hermann Levi wurde 1839 in Gießen geboren. Er wurde in Mannheim bei Vinzenz Lachner ausgebildet und studierte am Leipziger Konservatorium. Als Musikdirektor wirkte er in Saarbrücken und Mannheim, 1862 wechselte er nach Rotterdam. 1864 übernahm er das Amt des Hofkapellmeisters in Karlsruhe, 1872 wechselte er als Generalmusikdirektor und Hofkapellmeister ans Königliche Hof- und Nationaltheater München. Er setzte sich neben den Werken von Johannes Brahms ab den 1860er Jahren inbesondere für das Schaffen von Richard Wagner ein und leitete 1882 die Uraufführung des "Parsifal" in Bayreuth. Levi starb 1900 in München.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspielhaus Füssen: Ärger mit Tierschützern
Theater verzichtet auf Auftritt eines Pferdes (17.05.2019) Weiter...

Neues Verfahren reduziert Einsatz von Tropenholz beim Instrumentenbau
Gitarrenbauer Hanika für Handwerksprojekt des Jahres ausgezeichnet (16.05.2019) Weiter...

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent (15.05.2019) Weiter...

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (15.05.2019) Weiter...

Land will Mecklenburgisches Staatstheater vollständig übernehmen
Letzte Zustimmung steht noch aus (14.05.2019) Weiter...

Opern-Performance erhält Goldenen Löwen
Litauische Künstlerinnen in Venedig mit Preis der Biennale ausgezeichnet (14.05.2019) Weiter...

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums (14.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann muss anstehende Opernvorstellungen absagen
Husten schwächt Stimme des Sängers (13.05.2019) Weiter...

Solothurner Förderpreis 2019 für Geigerin Simone Meyer
Auszeichnung ist mit 15.000 Schweizer Franken dotiert (13.05.2019) Weiter...

25.000 Besucher beim Kölner Acht Brücken Festival
Auslastung lag bei 86 Prozent (13.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Che vuoi, mio cor - Scene for alto and strings

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich