> > > Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Sonntag, 18. August 2019

1 / 2 >

Hermann Levi (1894), © Bergen Public Library

Hermann Levi (1894), © Bergen Public Library

Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen, . Das Grab des 1900 verstorbenen Dirigenten Hermann Levi bleibt in Garmisch-Partenkirchen. Das Vorhaben, die sterblichen Überreste auf den Jüdischen Friedhof in München zu verlegen, wurde aufgegeben, da es am vorgesehenen Ort an Platz mangelte. Neben dem Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer war für Levis Übertruhe kein Raum gefunden worden. Anstelle der Verlegung des Grabes soll nun das zerstörte Grab in Garmisch-Partenkirchen wieder aufgebaut werden.

Levi starb in München, wurde damals jedoch auf eigenen Wunsch hin im Park seiner Villa in Partenkirchen begraben. Die nach ihm benannte dort vorbeiführende Straße wurde im Dritten Reich nach dem antisemitischen Publizisten Theodor Fritsch umbenannt, außerdem wurde sein Mausoleum bis auf die Grabplatte von Nationalsozialisten zerstört. Diese Platte soll nun wieder in einen repräsentativen Zustand versetzt werden. Die Gelder kommen vom Besitzer des Grundstückes, auf dem sich das Grab befindet. Außerdem soll das Grab für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus ist ein Konzert zu Ehren des Dirigenten geplant.

Hermann Levi wurde 1839 in Gießen geboren. Er wurde in Mannheim bei Vinzenz Lachner ausgebildet und studierte am Leipziger Konservatorium. Als Musikdirektor wirkte er in Saarbrücken und Mannheim, 1862 wechselte er nach Rotterdam. 1864 übernahm er das Amt des Hofkapellmeisters in Karlsruhe, 1872 wechselte er als Generalmusikdirektor und Hofkapellmeister ans Königliche Hof- und Nationaltheater München. Er setzte sich neben den Werken von Johannes Brahms ab den 1860er Jahren inbesondere für das Schaffen von Richard Wagner ein und leitete 1882 die Uraufführung des "Parsifal" in Bayreuth. Levi starb 1900 in München.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Förderpreis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals für Duo Egger-Zhao
Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (11.08.2019) Weiter...

Musical über Leben von Luciano Pavarotti in Vorbereitung
Stück soll 2021 Premiere feiern (09.08.2019) Weiter...

Chinesischer Investor mit Interesse an der Deutschen Grammophon
Tencent will mit Milliardeninvestment bei der Universal Music Group einsteigen (09.08.2019) Weiter...

Festival Europäische Kirchenmusik mit 14.000 Besuchern
Veranstalter zieht positive Bilanz (08.08.2019) Weiter...

Young Euro Classic Festival feiert Jubiläum mit Besucherrekord
27.000 Gäste zum 20-jährigen Bestehen (07.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich