> > > Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Samstag, 25. Mai 2019

1 / 2 >

Bariton Johannes Kränzle, © Christian Palm

Bariton Johannes Kränzle, © Christian Palm

Auszeichnung ist undotiert

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle

Wiesbaden, . Der Richard-Wagner-Verband Frankfurt hat seinen Rheingold-Preis in diesem Jahr an den Sänger Johannes Martin Kränzle verliehen. Die Auszeichnung ist undotiert und wurde am vergangenen Wochenende bei einem Konzert überreicht. Mit ihr einher geht eine Ehrenmitgliedschaft im Verein für das ehemalige Ensemble-Mitglied der Frankfurter Oper. In der Vergangenheit wurden mit dem Preis bereits Sebastian Weigle (2010), Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt sowie Bariton Terje Stensvold (2014) ausgezeichnet.

Johannes Martin Kränzle wurde 1962 in Augsburg geboren. Er studierte zunächst Violine bei Rudolf Koeckert und Musiktheaterregie. Dann absolvierte er eine Gesangsausbildung bei Martin Gründler an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Am Theater Dortmund debütierte er 1987, 1991 wechselte er an die Niedersächsische Staatsoper Hannover. Von 1998 bis 2016 war er an der Oper Frankfurt engagiert. 2015 wurde ihm die Knochenmarkkrankheit MDS diagnostiziert, woraufhin er sich aus der Oper zurückzog. Nach einer Stammzellentransplantation nahm er seine Karriere wieder auf. Im Laufe dieser war er in zahlreichen internationalen Städten als Gastsänger zu sehen, darunter Berlin, Mailand, New York, Bayreuth, London und Paris. Neben seinen Engagements an Opern ist er auch als Lied- und Oratoriensänger zu erleben. Außerdem ist er seit 1992 Gastprofessor an verschiedenen brasilianischen Universitäten sowie an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Die Zeitschrift Opernwelt ernannte ihn 2011 und 2018 nach Kritikerumfragen zum Sänger des Jahres. Er erhielt außerdem 2011 den Kölner Opernpreis.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Richard Wagner

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponist George Dreyfus sorgt für Veranstaltungsunterbrechung
Musiker sieht sich von der Opera Australia ungerecht behandelt (24.05.2019) Weiter...

Sängerin Julie Fuchs und Hamburger Staatsoper legen Streit bei
Sängerin trotz Absage für Opernproduktion bezahlt (24.05.2019) Weiter...

Wagner-Gedenkstätten erhalten Kompositionsskizze
Wert wird auf 70.000 Euro geschätzt (23.05.2019) Weiter...

Ballettakademie der Wiener Staatsoper: Sonderkommission nimmt Arbeit auf
Abschlussbericht soll im Herbst fertig sein (23.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann sagt weitere Auftritte ab
Roberto Alagna springt bei Jubiläumskonzert in Wien ein (23.05.2019) Weiter...

Oper Duisburg: Spielbetrieb wird eingeschränkt wieder aufgenommen
Ab Pfingsten wird im Opernhaus wieder gespielt (22.05.2019) Weiter...

Ensemble Caladrius siegt bei Göttinger Händel-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 5.000 Euro dotiert (22.05.2019) Weiter...

Sächsische Landesbibliothek macht Opernhandschriften digital zugänglich
Semperoper öffnet ihr Archiv (22.05.2019) Weiter...

Tony Siqi Yun siegt bei China International Music Competition
Auszeichnung ist mit 150.000 US-Dollar dotiert (22.05.2019) Weiter...

Brahms-Preis für Pieter Wispelwey und Paolo Giacometti
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (21.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Hospitalships - Larghetto espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich