> > > Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Freitag, 14. August 2020

1 / 2 >

Bariton Johannes Kränzle, © Christian Palm

Bariton Johannes Kränzle, © Christian Palm

Auszeichnung ist undotiert

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle

Wiesbaden, . Der Richard-Wagner-Verband Frankfurt hat seinen Rheingold-Preis in diesem Jahr an den Sänger Johannes Martin Kränzle verliehen. Die Auszeichnung ist undotiert und wurde am vergangenen Wochenende bei einem Konzert überreicht. Mit ihr einher geht eine Ehrenmitgliedschaft im Verein für das ehemalige Ensemble-Mitglied der Frankfurter Oper. In der Vergangenheit wurden mit dem Preis bereits Sebastian Weigle (2010), Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt sowie Bariton Terje Stensvold (2014) ausgezeichnet.

Johannes Martin Kränzle wurde 1962 in Augsburg geboren. Er studierte zunächst Violine bei Rudolf Koeckert und Musiktheaterregie. Dann absolvierte er eine Gesangsausbildung bei Martin Gründler an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Am Theater Dortmund debütierte er 1987, 1991 wechselte er an die Niedersächsische Staatsoper Hannover. Von 1998 bis 2016 war er an der Oper Frankfurt engagiert. 2015 wurde ihm die Knochenmarkkrankheit MDS diagnostiziert, woraufhin er sich aus der Oper zurückzog. Nach einer Stammzellentransplantation nahm er seine Karriere wieder auf. Im Laufe dieser war er in zahlreichen internationalen Städten als Gastsänger zu sehen, darunter Berlin, Mailand, New York, Bayreuth, London und Paris. Neben seinen Engagements an Opern ist er auch als Lied- und Oratoriensänger zu erleben. Außerdem ist er seit 1992 Gastprofessor an verschiedenen brasilianischen Universitäten sowie an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Die Zeitschrift Opernwelt ernannte ihn 2011 und 2018 nach Kritikerumfragen zum Sänger des Jahres. Er erhielt außerdem 2011 den Kölner Opernpreis.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Richard Wagner

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Rheinland-Pfalz II: Traditionsunternehmen Musik Alexander schließt Filiale
Umstrukturierung der Handelssparte bis Ende 2020 (13.08.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker vor dem Neustart
Einschränkungen in Programm und Kapazitäten (13.08.2020) Weiter...

Tenor Kurt Azesberger unerwartet verstorben
Sänger wurde 60 Jahre alt (13.08.2020) Weiter...

West-Eastern Divan Orchestra mit Gedenkkonzerten für Beirut
Zusatztermin nach Explosionen in der libanesischen Hauptstadt (11.08.2020) Weiter...

Berlin: Verwaltung aktualisiert Hygienekonzept für Chöre
Chorsingen in Berlin ab sofort wieder zugelassen (11.08.2020) Weiter...

Festspielhaus Baden-Baden reduziert Kapazitäten um 80 Prozent
Ab September wieder Vorstellungen im Festspielhaus Baden-Baden (11.08.2020) Weiter...

Düsseldorf: Große Spende für Schumann-Haus
370.000 Euro für die Sanierung (11.08.2020) Weiter...

Musiktheaterpreis Österreich 2020
Placido Domingo erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk (10.08.2020) Weiter...

Alphörner auf den Gipfeln von Dresden-Prohlis
Dresdner Sinfoniker geben Konzert auf Hochhausdächern (10.08.2020) Weiter...

Staatsoper Hamburg beginnt Spielzeit mit weniger Publikum
Ursprüngliches Programm wird aufgeschoben (10.08.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Tango und Melodram

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich