> > > Briefe von Clara Schumann entdeckt
Freitag, 23. August 2019

, ©

, ©

Schreiben stammen aus den Jahren 1883 und 1887

Briefe von Clara Schumann entdeckt

Stromberg, . In Stromberg im Hunsrück sind Briefe der Pianistin und Komponistin Clara Schumann entdeckt worden. Marianne Wilbert, Leiterin des ortsansässigen Heimatmuseums, stieß durch Zufall auf die Schreiben. Sie berichtete, ein Bündel Altpapier vor einem Haus sei ihr ins Auge gestochen. Auf die Nachfrage bei den Anwohnern, ob sie die alten Notenblätter und Skizzen mitnehmen dürfe, wurden ihr zwei weitere Blätter überreicht. Bei den alten Schreiben handelt es sich um zwei Briefe Clara Schumanns an den Vater einer ihrer Klavierschülerinnen. Die Schreiben wurden am 4. Mai 1883 und am 26. Dezember 1887 verfasst. Schumann teilte dem Vater mit, dass die Tochter "recht nett gespielt hat", im anderen Brief bittet sie um die Verschiebung einer Klavierprüfung für das Mädchen. Wilbert geht von der Echtheit der Briefe aus, einer davon hängt als Kopie seit Jahren in ihrem Museum.

Clara Schumann wurde am 13.9.1819 in Leipzig geboren. Ihr Vater Friedrich Wieck hatte sie für eine Pianistinnenkarriere vorgesehen. Er unterrichtete seine Tochter und ließ sie bereits 1828 erstmals öffentlich auftreten. Ab 1832 folgten längere Konzertreisen. Für ihre Ehe mit dem Komponisten Robert Schumann gab sie diese vielversprechende Zukunft auf. Nach dessen Tod 1856 nahm sie ihre pianistische Tätigkeit wieder auf und setzte sich dabei nachhaltig für das Werk ihres Mannes ein. Daneben spielte sie auch Werke von Beethoven, Chopin und Brahms, mit dem sie eine langjährige innige Freundschaft verband. Clara Schumann komponierte selbst Lieder sowie einige kammermusikalische Werke, die den Einfluss ihres Gatten aufweisen. Sie starb am 20.5.1896 in Frankfurt am Main.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Clara Schumann

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrug II: Ehemalige Burgtheater-Chefin vor Gericht
Silvia Stantejsky muss sich gegen Vorwurf der Veruntreuung verteidigen (23.08.2019) Weiter...

Süddeutsche Zeitung rudert zurück: Keine Stimmbandoperation bei Jonas Kaufmann
Blatt nimmt Behauptung zurück (23.08.2019) Weiter...

Polnische Verdienstmedaille für Theodor Kanitzer
Präsident der Chopin Gesellschaft bei Chopin-Festival ausgezeichnet (22.08.2019) Weiter...

Österreichischer Staatspreis für Komponist Thomas Larcher
Auszeichnung ist mit 30.000 Euro dotiert (22.08.2019) Weiter...

Salzburger Osterfestspiele: Bachler versus Thielemann
Sitzung des Aufsichtsrates soll Unklarheiten klären (22.08.2019) Weiter...

Pianist Perahia erkrankt
Emanuel Ax und Jan Lisiecki übernehmen Konzerte (22.08.2019) Weiter...

Komponist Julien Gauthier von Bär getötet
Französisch-kanadischer Musiker hatte Naturgeräusche aufnehmen wollen (21.08.2019) Weiter...

Sopranistin Adelaida Negri gestorben
Sängerin wurde 75 Jahre alt (21.08.2019) Weiter...

Gutachten sorgt für Entlastung im Fall von Regisseur Kirill Serebrennikow
Künstlergruppe soll keine Fördergelder veruntreut haben (20.08.2019) Weiter...

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich