> > > Dresdner Philharmonie mit positiver Bilanz
Donnerstag, 18. Juli 2019

Kulturpalast Dresden, © Mister No

Kulturpalast Dresden, © Mister No unter CC BY 3.0

Auslastung von 90 Prozent im Jahr 2018

Dresdner Philharmonie mit positiver Bilanz

Dresden, . Die Dresdner Philharmonie hat ihre Bilanz für das Jahr 2018 vorgelegt. Eigenen Angaben zufolge konnten insgesamt 362.343 Gäste bei den Veranstaltungen begrüßt werden, die Auslastung wurde auf 90 Prozent verbessert. Die Zahl der Abonnements stieg dagegen um 17 Prozent. Neben 15 Veranstaltungsreihen fanden 49 Projekte für die kulturelle Bildung statt.

Intendantin Frauke Roth zog ein positives Fazit: "Die Zahlen [...] zeigen, dass der Kulturpalast mit seinem Konzertsaal von den Dresdnern und auch von Gästen der Stadt sehr gut angenommen wird." Peter Conrad, Vorsitzender des Orchestervorstands des Orchesters, fügte hinzu: "Uns Musikern der Dresdner Philharmonie bietet der Kulturpalast mit dem neuen Konzertsaal wunderbare Arbeitsbedingungen. Es ist einfach schön, dass unsere Konzerte und dieser Saal vom Publikum so geschätzt werden und wir immer vor fast ausverkauftem Haus spielen können."

Die Geschichte der Dresdner Philharmonie reicht bis ins späte 19. Jahrhundert zurück. Der Klangkörper wurde 1870 als Gewerbehaus-Kapelle gegründet und gab ab 1885 regelmäßig Konzerte. 1915 folgte eine Namensänderung in Dresdner Philharmonisches Orchester, wenige Jahre darauf in den bis heute gültigen Namen Dresdner Philharmonie. Das Orchester besteht derzeit aus 116 Musikern. Frühere Leiter des Orchesters waren Paul van Kempen, Heinz Bongartz, Kurt Masur, Jörg-Peter Weigle und Rafael Frühbeck de Burgos. Seit 2011 leitet Michael Sanderling das Orchester.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Philharmonie

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Basel fördert Infrastruktur für Orchester
Online-Plattform für Proben-Möglichkeiten (18.07.2019) Weiter...

Oper Düsseldorf: Freistellung des Ballettdirektors teuer erkauft
Zusätzliche Kosten von bis zu 380.000 Euro durch Vertragspanne (17.07.2019) Weiter...

Weikersheim: Tauberphilharmonie eröffnet
Kosten für das 650 Besucher fassende Konzerthaus bei rund 14 Millionen Euro (17.07.2019) Weiter...

Theater Konstanz: Einsturzgefahr beeinflusst Spielplan
Probengebäude unterspült (17.07.2019) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf steigert Besucherzahlen
Bei einzelnen Konzertreihen bis zu 66 Prozent mehr Zuschauer (17.07.2019) Weiter...

Neues Konzerthaus für Ostrava
Konzertsaal soll 60 Millionen Euro kosten (16.07.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Erleichterung bei Künstlerinnen
Betroffene Frauen fühlen sich durch Gutachten bestätigt (16.07.2019) Weiter...

Bass Joseph Rouleau gestorben
Sänger wurde 90 Jahre alt (15.07.2019) Weiter...

Meistersinger-Medaille für Tenor Jonas Kaufmann
Sänger setzt bei Verdi-Opernproduktion aus (15.07.2019) Weiter...

Nürnberger Orgelwoche mit Besucherrekord
15.000 Besucher in 45 Veranstaltungen (15.07.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Schneider: Symphonie Nr.16 A-Dur - Finale. Allegretto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich