> > > Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Dienstag, 20. August 2019

Opernhaus Zürich, © Roland zh

Opernhaus Zürich, © Roland zh unter CC BY-SA 3.0

Tito Ceccherini übernimmt Dirigat

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab

Zürich, . Der italienische Dirigent Fabio Luisi hat seine Mitwirkung an der Oper "Le Grand Macabre" von Györgi Ligeti am Opernhaus Zürich aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Als Ersatz wurde dem Opernhaus zufolge bereits Tito Ceccherini verpflichtet. Dieser habe bereits Erfahrung mit dem Werk und modernen Opern im Allgemeinen und werde Luisi zwischen Anfang Februar und Anfang März bei allen Vorstellungen der Oper ersetzen können.

Fabio Luisi wurde am 17. Januar 1959 in Genua geboren und entschied sich nach absolvierter Klavierausbildung für das Dirigieren. Er wurde Schüler von Milan Horvat an der Grazer Musikhochschule. Nach zweijähriger Tätigkeit als Vertragslehrer für Musiktheorie und Kammermusik am Konservatorium in La Spezia begann Luisi in Österreich sein Studium zum Kapellmeister. Nach Abschluss seines Diploms 1983 trat er sein erstes Engagement als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung an der Grazer Oper an und leitete dort in den folgenden Jahren Opern, Operetten und Ballette. Beginnend im Jahr 1987 debütierte er rasch hintereinander an den Staatsopern in Berlin, München und Wien und bekleidete verschiedene Chefpositionen beim Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester Wien, beim Orchestre de la Suisse Romande in Genf und dem MDR Sinfonieorchester Leipzig. Zudem ist er regelmäßig Gastdirigent bei weltweit führenden Orchestern, Opernhäusern und Festivals. Im Dezember 2002 wurde Fabio Luisi für fünf Jahre Chefdirigent der Wiener Symphoniker, 2007 GMD an der Sächsischen Staatsoper Dresden und gleichzeitig Chefdirigent der Staatskapelle Dresden. Zur Saison 2012/13 wechselte er als GMD an das Züricher Opernhaus.

Tito Ceccherini wurde 1973 in Mailand geboren. Am Konservatoirum seiner Heimatstadt studierte er bei Giovanni Carmassi Klavier, Komposition bei Alessandro Saolbiati und Dirigieren bei Vittorio Parisi. In Russland, Deutschland und Österreich setzte er seine Ausbildung fort. Ceccherini arbeitet mit internationalen Orchestern, darunter das BBC Symphony Orchestra, das SWR-Orchester Stuttgart, das Tokyo Philharmonic Orchestra und das Klangforum Wien. Aus seinem Interesse für zeitgenössische Musik heraus arbeitet der Dirigent jedoch auch mit Komponisten wie Salvatore Sciarrino oder Stefano Gervasoni zusammen. Unter seiner Leitung entstanden dadurch zahlreiche Uraufführungen und Einspielungen. Er ist außerdem Mitglied der Accademia di Montegral und unterrichtet Dirigieren und Orchesterleitung am Landeskonservatorium Innsbruck.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Opernhaus Zürich

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Christoph Eschenbach wird Ehrenprofessor des Landes Schleswig-Holstein
Regierung honoriert Engagement für das Schleswig-Holstein Musik Festival (20.08.2019) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2019 für Emily D'Angelo
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (19.08.2019) Weiter...

Helmuth Froschauer gestorben
Dirigent stirbt im Alter von 85 Jahren (19.08.2019) Weiter...

Musikdirektor Sieghard Renner gestorben
Musiker wurde 87 Jahre alt (19.08.2019) Weiter...

Staatsoper Hamburg trauert um Bariton Jan Buchwald
Sänger wurde nur 45 Jahre alt (16.08.2019) Weiter...

Liebesbriefe von Dmitri Schostakowitsch kommen unter den Hammer
Russisches Auktionshaus versteigert Briefe an Ballerina Nina Pavlovna Ivanova (15.08.2019) Weiter...

Busoni-Kompositionspreis 2019 an Hanna Eimermacher
Förderpreis an Hovik Sardaryan (14.08.2019) Weiter...

Placido Domingo: Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung
Opernlegende bezeichnet Vorwürfe als unzutreffend (13.08.2019) Weiter...

Grace Durham gewinnt 10. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Siegerin erhält Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro (12.08.2019) Weiter...

Berliner Anwältin will Mädchen in Knabenchor einklagen
Ablehnung des Staats- und Domchores zu Berlin soll diskriminierend sein (12.08.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich