> > > Staatstheater Karlsruhe feiert 300. Geburtstag
Samstag, 20. April 2019

Ministerpräsident Kretschmann, Ministerin Bauer, Generalintendant Spuhler, Direktor  Graf-Hauber, Christian Jung MdB, Oberbürgermeister Mentrup, © Staatstheater Karlsruhe

Ministerpräsident Kretschmann, Ministerin Bauer, Generalintendant Spuhler, Direktor Graf-Hauber, Christian Jung MdB, Oberbürgermeister Mentrup, © Staatstheater Karlsruhe

Renovierung des Theaterhauses ist geplant

Staatstheater Karlsruhe feiert 300. Geburtstag

Karlsruhe, . Das Staatstheater Karlsruhe hat am vergangenen Wochenende seinen 300. Geburtstag gefeiert. Unter dem Motto "Wir bauen Zukunft" wurde der Festakt von Generalintendant Peter Spuhler und Ministerpräsident Winfried Kretschmann eröffnet. Musikalisch untermalt wurde der Geburtstag von der Badischen Staatskapelle unter der Leitung von Generalmusikdirektor Justin Brown sowie den Deutschen Händel-Solisten. Mit Kuchen und Feuerwerk wurde das Theater von Künstlern, Mitarbeitern und Bürgern gefeiert.

"Das Badische Staatstheater war und ist seit jeher ein Ort von künstlerischer Innovation und energiegeladener Schaffenskraft", so Kretschmann in seiner Rede. Das Badische Staatstheater sei ein Zukunftstheater in einer Zukuftsstadt, das als "Ort lebendiger und kritischer Theaterkonzepte" Gäste begeistern könne. Intendant Spuhler wünschte dem Theater für die Zukunft weiterhin "ein tolles Publikum, großartige Mitarbeiter, hervorragende Künstler und eine eindeutige Unterstützung der Träger."

Das Badische Staatstheater Karlsruhe besteht in seiner heutigen Form als Gebäudekomplex am Ettlinger Tor seit 1975, zuvor war er 1719 ins Leben gerufen. Das Drei-Sparten-Haus wurde durch das Volkstheater und das Junge Staatstheater erweitert, die Badische Staatskapelle Karlsruhe sowie der Badische Staatsopernchor sind dem Staatstheater angeschlossen. Das Haus leitet Generalintendant Peter Spuhler. Für die kommenden Jahre ist in Karlsrune eine grundlegende Sanierung und Erweiterung des Staatstheaters geplant. Das Land übernimmt die Hälfte der hierfür vorgesehenen Kosten von 325 Millionen Euro.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Ausgezeichnet: Pianistin Ragna Schirmer erhält Robert-Schumann-Preis 2019
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: Scherzo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich