> > > Bilanz des Landestheaters Linz in der Spielzeit 2017/18
Sonntag, 24. März 2019

11.000 Besucher weniger als in der Vorsaison

Bilanz des Landestheaters Linz in der Spielzeit 2017/18

Linz, . Das Landestheater Linz hat seine Bilanz für die Saison 2017/18 vorgelegt. Den Angaben zufolge besuchten 328.100 Besucher das Theater, davon 15.734 Abonnenten. Beide Zahlen sind jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Die Auslastung sank um 2 Prozentpunkte auf 81,79 Prozent. Trotzdem meldete das Theater ein stabiles Niveau, was auch die kaum gesunken Umsatzerlöse von 12.056.138 Euro zeigen. Die Kartenerlöse stiegen in der Saison 2017/18 sogar um 316.702 Euro auf 9.872.166 Euro. Der Eigendeckungsgrad betrug 24,6 Prozent.

Am besten besucht wurde im Musiktheater das Musical "Mamma Mia!", welches 35.398 Menschen sahen. Die Operette "Eine Nacht in Venedig" besuchten 23.526 Besucher, die Oper "Rigoletto" 15.669 Gäste. Auch die Produktion "Die Frau ohne Schatten" war mit 11.300 Besuchern erfolgreich.

Das Landestheater Linz umfasst die Bereiche Musiktheater und Schauspiel. Zum Landestheater gehören die Spielstätten Schauspielhaus, Kammerspiele, Musiktheater und das Junge Theater. Es hat über 1.000 Mitarbeiter, davon über 800 Vollzeitbeschäftigte. Seinen Ursprung hat das Theater in Wandertruppen, für die 1788 der Linzer Redoutensaal offiziell in ein Theater umgewandelt wurde. 1803 wurde der erste Anbau eingeweiht, 1956 und 1958 folgten die nächsten großen Veränderungen mit dem Bau des Kammerspiels und dem Umbau des Großen Hauses. Heute ist das Theater die größte Kultureinrichtung Oberösterreichs. Intendant ist Hermann Schneider, Chefdirigent ist Markus Poschner.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Finale. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich