> > > Britischer David Pountney nimmt polnische Staatsbürgerschaft an
Freitag, 18. Januar 2019

Britischer Regisseur mit doppelter Staatsbürgerschaft

Britischer David Pountney nimmt polnische Staatsbürgerschaft an

Warschau, . Der britische Regisseur David Pountney hat die polnische Staatsbürgerschaft angenommen. Überreicht bekam er die Urkunde von Kulturminister Piotr Glinski, auch im Namen von Präsident Andrzej Duda. In seiner Dankesrede verwies Pountney auf seine enge Bindung zu Polen in den vergangenen Jahren. Die neue Staatsbürgerschaft bezeichnete er als Privileg und Ehre, da sie ihn mit dem Land von Weinberg, Szymanowski und Moniuszko verbinde. Außerdem sei er erfreut, auch nach dem Ausstieg seiner Heimat Großbritannieren Teil der Europäischen Union bleiben zu können, deren Ideale er unterstütze. Pountney hatte bereits 2013 den polnischen Verdienstorden für seine Arbeit als Botschafter für polnische Kultur erhalten.

David Pountney wurde am 10. September 1947 in Oxford geboren. Er studierte in Oxfordshire und Cambridge. 1972 hatte er seinen Durchbruch als Regisseur, als er beim Wexford Festival seine Produktion von "Káťa Kabanová" vorlegte. Von 1975 bis 1980 war er an der Scottish Opera als Regisseur tätig, später von 1982 bis 1993 als szenischer Leiter an der English National Opera. Danach war er bis 2004 als freischaffender Regisseur in Zürich, Wien und München sowie anderen internationalen Opernhäusern unterwegs. Zwischen 2003 und 2014 war er außerdem Intendant der Bregenezer Festspiele. Seit 2011 ist Pountney Intendant an der Walisischen Nationaloper in Cardiff, wo er unter anderem die Uraufführung von "Figaro Gets A Divorce" inszenierte, deren Kompositionsauftrag er an Elena Langer vergab. Pountney erhielt die Titel Commander of the British Empire und Chevalier des Arts et Lettres und ist Träger des Silbernen Ehrenzeichens des Landes Vorarlberg sowie des polnischen Verdienstordens.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 1. Akt - Einleitung

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich