> > > Wiener Philharmoniker rufen Orchesterakademie ins Leben
Freitag, 18. Januar 2019

Ab September sollen zwölf Nachwuchsmusiker unterrichtet werden

Wiener Philharmoniker rufen Orchesterakademie ins Leben

Wien, . Die Wiener Philharmoniker haben die Gründung einer eigenen Orchesterakademie bekannt gegeben. Ab September sollen zwölf junge Musiker zwischen 18 und 27 Jahren eine zweijährige Ausbildung beginnen. Pro Instrumentengruppe soll zunächst ein Musiker ausgebildet werden. Philharmoniker-Geschäftsführer Michael Bladerer erklärte, dass die Teilnehmer des Akademie-Programms sowohl Einzelunterricht, als auch Training für Probespiele im eigenen Orchester sowie bei anderen Klangkörpern erhalten würden. Auch Kammermusikkonzerte und Auftritte mit den Wiener Philharmonikern seien in Planung. Auch ein Orchesterpraktikum und Workshops mit Dirigenten werden den ausgewählten Musikern künftig geboten.

Mit ihrer Orchesterakademie wollen die Wiener Philharmoniker ihren eigenen Nachwuchs heranziehen, so Vorstand Daniel Froschauer. Dennoch sei ein Akademieabschluss keine Garantie für eine Aufnahme ins Staatsopernorchester und die Philharmoniker.

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den führenden Orchestern der Welt. Seinen ersten Auftritt hatte das Orchester am 28. März 1842 unter der Leitung von Otto Nicolai, alle damaligen Musiker waren zugleich Mitglieder des Orchesters der k.k. Hofoper in Wien. In dem Orchester schlossen sich zum ersten Mal Berufsmusiker zu einem Konzertorchester zusammen. Am 15. Januar 1860 dirigierte Carl Eckert das erste Abonnementkonzert der Wiener Philharmoniker. Mit Hans Richter, der von 1883 bis 1898 die Leitung inne hatte, erlangte das Orchester hohes gesellschaftliches Ansehen. Seit ihrem Bestehen, arbeiteten die Philharmoniker mit vielen renommierten Dirigenten zusammen. Eine besonders lang anhaltende Zusammenarbeit bestand mit den späteren Ehrendirigenten Karl Böhm und Herbert von Karajan sowie mit dem Leonard Bernstein, der ab 1966 mit dem Orchester auftrat.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Carl Otto Nicolai

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Finale. Molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich