> > > Albin Fries gewinnt Bartók-Opernkompositionswettbewerb
Freitag, 18. Januar 2019

Siegerkomposition wird bei Opernfestival aufgeführt

Albin Fries gewinnt Bartók-Opernkompositionswettbewerb

Budapest, . Die Jury der Bartók Oper Composition Competetion "Key to the Future" hat den Österreicher Albin Fries zum Sieger gekürt. Der Komponist gewann den internationalen Wettbewerb in Budapest mit seiner Oper "Nora". Der Preis ist mit 4.000 Euro dotiert, außerdem wird die Siegerkomposition beim Opernfestival in Miskolc 2019 aufgeführt werden. Neben Fries hatten es Juraj Filas, Péter Androka und Valentin Dubovszkoj ins Finale geschafft. Den Juryvorsitz hatte der Komponist Péter Eötvös, hinzu kamen Gyula Fekete, Gergely Kesselyák, Marco Taralli und Vasily Barkhatov.

Albin Fries wurde am 18. Juni 1955 in Steyr in Österreich geboren. Er studierte Musikpädagogik sowie Klavier an der Wiener Musikhochschule. 1977 gewann er mit dem Österreichischen Jugend-Kompositionswettbewerb erste Aufmerksamkeit, vier Jahre später erhielt er den Talentförderungspreis für Musik des Landes Oberösterreich. Im Folgejahr lernte Fries bei Leonard Bernstein Komposition und studierte in New York an der Juilliard School weiter. Nach seiner Rückkehr nach Wien wurde er Korrepetitor und Studienleiter an der Staatsoper. Zusätzlich hatte er einen Posten als Dozent an der Universität für Musik und darstellende Kunst inne. Bei den Salzburger Festspielen arbeitete er außerdem als Assistent von Lorin Maazel. Noch in Wien legte er in den 80er Jahren eine Schaffenspause ein, die er 2005 mit ersten Kompositionen wieder brach. Seine Oper "Nora" enstand 2010/11. 2015 verlieh ihm der damalige österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ) den Titel "Prof. h. c.". 2016 wurde er Träger mehrerer Preise beim Rachmaninow-Kompositionswettbewerb.

Der "Key to the Future"-Opernkompositionswettbewerb wird von den Veranstaltern des Bartók Plus-Opernfestivals ausgerufen. Der Sieger erhält 4.000 Euro Preisgeld und die Aufführung seines Werkes auf dem Festival. Verbliebene Finalisten erhalten 1.500 Euro.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Béla Bartók

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Finale. Molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich