> > > Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert
Mittwoch, 20. März 2019

Logo Tiroler Festspiele Erl

Blogger will Artikel nicht widerrufen

Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert

Erl, . Der im vergangenen Monat bedingt geschlossene Vergleich zwischen den Festspielen Erl und dem Blogger Markus Wilhelm ist nun doch gescheitert. Die Einigung wurde von Seiten der Festspiele widerrufen. Die Festspiele hatten den Vergleich die Bedingung geknüpft, dass der Wilhelm seine Artikel zum Verdacht auf Lohnwucher und Sozialdumping als unwahr widerrufen müsse. Wilhelm war dieser Bedingung innerhalb der gesetzten Frist nicht nachgekommen. Das Scheitern des Vergleichs hat nun zur Folge, dass der Zivilprozess wieder aufgenommen wird.

Die Festspiele standen seit Anfang des Jahres massiv in der Kritik: Wilhelm hatte durch seine Artikel über Korruption, Ausbeutung, "moderne Sklaverei" und sexuelle Nötigung sowie Verstößen gegen das Arbeiterschutzgesetz bei den Festspielen Erl und durch Ex-Intendant Gustav Kuhn die Diskussion ins Rollen gebracht und die Festspiele Erl und ihren damaligen Intendanten in den Fokus der Öffentlichkeit gebracht.

Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 vom Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn ins Leben gerufen und haben sich seither zu einem internationalen Musikfestival entwickelt. Neben dem Hauptfestival im Sommer findet seit dem Jahr 2012 auch eine Wintersaison in einem eigens dafür errichteten Festspielhaus statt. Dieses wurde von dem Wiener Architektenbüro "Delugan Meissel" entworfen und bietet Platz für 862 Besucher. Nach Kuhns Rücktritt   wird das Festival im kommenden Jahr durch wechselnde Dirigenten übernommen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tiroler Festspiele Erl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Ensemble Le Jonc Fleuri gewinnt Telemann-Wettbewerb
1. Preis ist mit 7.500 Euro dotiert (18.03.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gericht vertagt Prozess von Ex-Intendant gegen Mezzosopranistin
Intendant verklagte Musikerin auf Unterlassung und Widerruf (18.03.2019) Weiter...

Deutscher Musikautorenpreis für Komponist Wolfgang Rihm
GEMA zeichnet 17 Komponisten und Textdichter aus (15.03.2019) Weiter...

Bernard Haitink wird Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker
Dirigent erstmals 1972 mit dem Orchester aufgetreten (14.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

César Franck: Prélude, Aria et Final - Prélude. Allegro moderato e maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich