> > > Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Sonntag, 24. März 2019

Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala

Mailand, . Am vergangenen Freitag ist die neue Saison in der Scala in Mailand mit Giuseppe Verdis "Attila" eröffnet worden. Die zuvor kritisierte Inszenierung der Oper durch Davide Livermore wurde vom Publikum gut aufgenommen. Dirigent war der Musikdirektor des Theaters, Riccardo Chailly, die Hauptrollen hatten Ildar Abdrazakov und Saioa Hernández übernommen.

Zur Aufführung waren prominente Mitglieder der italienischen Regierung angereist. Staatspräsident Sergio Mattarella, Kulturminister Alberto Bonisoli und Wirtschaftsminister Giovanni Tria wurden von Demonstrationen empfangen. Die linken Aktivisten hatten Rauchbomben und Knallkörper gezündet, einige trugen gelbe Warnwesten. Vor dem Theater skandierten sie Parolen gegen die aktuelle italienische Regierung und kritisierten außerdem die Politik von Innenminister Matteo Salvini und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die Scala hatte die Proteste erwartet und mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen für die Gäste reagiert.

Das Teatro alla Scala, auch Mailänder Scala genannt, wurde 1778 als Nachfolgebau des Teatro Regio Ducale eröffnet. Für den Neubau ließ Maria Theresia die Kirche Santa Maria alla Scala abreißen. Nachdem das Haus im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde, gelang der Wiederaufbau in kürzester Zeit, sodass es im Mai 1946 wiedereröffnet werden konnte. Durch den überhasteten Wiederaufbau wurden jedoch umfangreiche Sanierungen notwendig, die von 2001 bis 2004 unter der Leitung von Mario Botta durchgeführt wurden. Dabei wurde die Akustik und Bühnentechnik auf den neuesten Stand gebracht, während die ursprüngliche Inneneinrichtung wieder hergestellt werden konnte. Intendant ist zurzeit Alexander Pereira, Musikdirektor ist Riccardo Chailly.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - La Princesse de Trébizonde

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich