> > > Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Mittwoch, 26. Juni 2019

Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala

Mailand, . Am vergangenen Freitag ist die neue Saison in der Scala in Mailand mit Giuseppe Verdis "Attila" eröffnet worden. Die zuvor kritisierte Inszenierung der Oper durch Davide Livermore wurde vom Publikum gut aufgenommen. Dirigent war der Musikdirektor des Theaters, Riccardo Chailly, die Hauptrollen hatten Ildar Abdrazakov und Saioa Hernández übernommen.

Zur Aufführung waren prominente Mitglieder der italienischen Regierung angereist. Staatspräsident Sergio Mattarella, Kulturminister Alberto Bonisoli und Wirtschaftsminister Giovanni Tria wurden von Demonstrationen empfangen. Die linken Aktivisten hatten Rauchbomben und Knallkörper gezündet, einige trugen gelbe Warnwesten. Vor dem Theater skandierten sie Parolen gegen die aktuelle italienische Regierung und kritisierten außerdem die Politik von Innenminister Matteo Salvini und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die Scala hatte die Proteste erwartet und mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen für die Gäste reagiert.

Das Teatro alla Scala, auch Mailänder Scala genannt, wurde 1778 als Nachfolgebau des Teatro Regio Ducale eröffnet. Für den Neubau ließ Maria Theresia die Kirche Santa Maria alla Scala abreißen. Nachdem das Haus im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde, gelang der Wiederaufbau in kürzester Zeit, sodass es im Mai 1946 wiedereröffnet werden konnte. Durch den überhasteten Wiederaufbau wurden jedoch umfangreiche Sanierungen notwendig, die von 2001 bis 2004 unter der Leitung von Mario Botta durchgeführt wurden. Dabei wurde die Akustik und Bühnentechnik auf den neuesten Stand gebracht, während die ursprüngliche Inneneinrichtung wieder hergestellt werden konnte. Intendant ist zurzeit Alexander Pereira, Musikdirektor ist Riccardo Chailly.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sanierung der Kölner Bühnen verzögert sich
Wiedereröffnung erst für 2023 geplant (26.06.2019) Weiter...

Tabea Zimmermann neues Ehrenmitglied im Verein Beethoven-Haus Bonn
Ehrung für Engagement für die Einrichtung (26.06.2019) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis vergeben
Oper Graz und Tiroler Landestheater mit je drei Preisen geehrt (25.06.2019) Weiter...

Komponist Iván Eröd verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (25.06.2019) Weiter...

Sebastian Heindl gewinnt weltweit höchstdotierten Orgel-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 42.000 US-Dollar für Leipziger Student (25.06.2019) Weiter...

Bachfest Leipzig 2019 mit positiver Bilanz
73.000 Besucher bei 158 Veranstaltungen (24.06.2019) Weiter...

Pianist Aurel Dawidiuk gewinnt Hamburger Tonali-Wettbewerb
Preisgelder in Höhe von 14.000 Euro für den Sieger (24.06.2019) Weiter...

Ex-Intendant der Staatsoperette Dresden gestorben
Fritz Wendrich wurde 84 Jahre alt (24.06.2019) Weiter...

Sängerin Cecilia Bartoli sagt Auftritte in Mailand ab
Mezzosopranistin will den in Ungnade gefallenen Intendanten Pereira unterstützen (24.06.2019) Weiter...

Dirigent Bramwell Tovey an Krebs erkrankt
Dirigent zieht sich für Behandlung von Konzerten zurück (23.06.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich