> > > Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Mittwoch, 20. März 2019

Theater reagiert enttäuscht

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus

Linz, . Die Stadt Linz hat nun offiziell den Theatervertrag mit dem Land Oberösterreich gekündigt. Dieser hatte vorgesehen, dass die Stadt jährlich 14 Millionen Euro an die Theater und Orchester GmbH zahle, wozu unter anderem das Landestheater und das Brucknerhaus in Linz gehören. Im Gegenzug überweise das Land sieben Millionen Euro an die städtische Veranstaltungsgesellschaft, welche kulturelle Einrichtungen in Linz unterhält. Linz‘ Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) sah in diesem Vertrag eine "Schieflage", weshalb die Kündigung des Vertrages schon seit einigen Monaten im Gespräch war (klassik.com berichtete).

Beim Landestheater reagierte man enttäuscht. Eine Online-Petition des Theaters gegen den Ausstieg aus dem Vertrag brachte in den letzten Tagen mehr als 21.000 Unterschriften. Intendant Hermann Schneider nannte die Kündigung eine Zerstörung des Vertrauens Kulturschaffender in die städtische Politik. "Dass sich ein Rechtsträger einer so großen und reichen Stadt ohne auch nur irgendein Gespräch mit den betroffenen Künstlern oder den entsprechenden Gremien zu führen, von einer Kulturinstitution einfach verabschiedet, das habe ich tatsächlich noch nicht erlebt". Dem Theater bleibe nun zu hoffen, dass das Land Oberösterreich den finanziellen Ausfall übernehme.

Derweil versprach Landeshauptmann und Finanz- und Kulturreferent Thomas Stelzer (ÖVP), dass das Land seiner Verantwortung nachkommen wolle. Außerdem kündigte er an, weiter mit Luger und Linz zusammen zu arbeiten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Ensemble Le Jonc Fleuri gewinnt Telemann-Wettbewerb
1. Preis ist mit 7.500 Euro dotiert (18.03.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gericht vertagt Prozess von Ex-Intendant gegen Mezzosopranistin
Intendant verklagte Musikerin auf Unterlassung und Widerruf (18.03.2019) Weiter...

Deutscher Musikautorenpreis für Komponist Wolfgang Rihm
GEMA zeichnet 17 Komponisten und Textdichter aus (15.03.2019) Weiter...

Bernard Haitink wird Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker
Dirigent erstmals 1972 mit dem Orchester aufgetreten (14.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 2. Akt - Woher am dunkeln Rhein?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich