> > > Wiener Konzerthaus schuldenfrei
Dienstag, 19. Februar 2019

Konzerthaus Wien, © Manuela Bachmann

Konzerthaus Wien, © Manuela Bachmann

Kredit in Höhe von 6,4 Millionen Euro zum Jahresende getilgt

Wiener Konzerthaus schuldenfrei

Wien, . Das Wiener Konzerthaus hat seine bei der Generalsanierung des Hauses entstandenen Schulden aller Voraussicht nach bis zum Jahresende getilgt. Zunächst sollte das Haus zwischen 1998 bis 2001 für 28 Millionen Euro renoviert werden, am Ende kosteten die Arbeiten allerdings 14,6 Millionen Euro mehr als geplant. Für die Hälfte der Summe musste in der Folge ein Kredit aufgenommen werden. Zum Jahreswechsel wird der Betrag jedoch Geschichte sein: Konzerthaus-Präsident Christian Konrad und Intendant Matthias Naske konnten mit Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) und Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) eine Einigung erzielen. Der Bund und die Stadt Wien tragen jeweils 1,5 Millionen Euro zur Tilgung bei, das Konzerthaus selbst übernimmt 3,09 Millionen Euro. Die verbliebenen 320.500 Euro werden dem Haus von der Bank erlassen.

Kulturminister Blümel zeigte sich froh, den Veranstaltungsort "von einer Bürde zu befreien", wohingegen Kulturstadträtin Kaup-Hasler sich wünschte, "auch andere Probleme mit der gleichen Leichtfüßigkeit zu lösen". Intendant Naske verkündete, man könne "ohne den Schuldenberg im Rucksack […] noch mutiger sein". Das Haus, das sich zu 90 Prozent aus eigener Kraft finanziere, könne 2019 nicht um eine Subventionserhöhung bitten. Dafür wolle man bei der "sozialen Durchlässigkeit wachsen" sowie stärker mit anderen Institutionen kooperieren.

Das Wiener Konzerthaus im 3. Wiener Bezirk wurde 1913 eröffnet. Es verfügt über einen Großen Saal mit knapp 1.900 Sitzplätzen sowie über drei kleinere Säle: den Mozart-Saal, der gut 700 Zuschauern Platz bietet, sowie den Schubert-Saal mit 366 Plätzen; darüber hinaus gibt es Neuen Saal mit rund 400 Plätzen. Das Konzerthaus ist die Hauptspielstätte der Wiener Symphoniker, des Klangforums Wien sowie des Wiener Kammerorchesters. Darüber hinaus finden zahlreiche Veranstaltungen der Genres Jazz und Weltmusik statt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Pianistin Alice Sara Ott macht unheilbare Krankheit publik
Musikerin will trotz Diagnose weiter Konzerte geben (18.02.2019) Weiter...

Neuer Theater- und Orchestervertrag in Brandenburg
Land wird 50 Prozent der Kosten übernehmen (15.02.2019) Weiter...

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen erwirbt Viola aus dem 17. Jahrhundert
Übergabe zum 136. Jahrestag der Museumsgründung (12.02.2019) Weiter...

Fasch-Preis für Geigerin Anne Schumann
Auszeichnung ist undotiert (11.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emil Nikolaus von Reznicek: Karneval-Suite im alten Stil - Arie - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich