> > > Theater Basel legt Bilanz der Spielzeit 2017/18 vor
Dienstag, 19. Februar 2019

Theater Basel (Außenansicht), © Theater Basel

Theater Basel (Außenansicht), © Theater Basel

Gesamtauslastung lag bei gut 70 Prozent

Theater Basel legt Bilanz der Spielzeit 2017/18 vor

Basel, . Das Theater Basel hat seine Bilanz für die Spielzeit 2017/18 vorgelegt. Das größte Schweizer Dreispartenhaus konnte sich dabei über einige Verbesserungen freuen: Mit insgesamt 180.766 Besuchern in 604 Veranstaltungen wurden über 8.500 mehr Eintritte verzeichnet als im Vorjahr. Die Gesamtauslastung lag dabei bei 70,5 Prozent, was ebenfalls um 2,5 Prozentpunkte besser ist als in der vorangegangenen Spielzeit. Die Besuchereinnahmen stiegen in der vergangenen Spielzeit um mehr als 480.000 Schweizer Franken auf 8,8 Millionen. Gemeinsam mit der finanziellen Unterstützung durch den Kanton Basel-Stadt und das Baselland kann das Theater damit einen Gewinn von 16.600 Schweizer Franken verzeichnen, eine erfreuliche Nachricht nach dem Verlust von fast 60.000 Franken im vergangenen Jahr.

Die positiven Zeichen zeigen sich auch bei den einzelnen Sparten: Das Schauspiel steigerte seine Eintritte um fast 3.000 Zuschauer auf 56.755. Die Auslastung stieg dabei um 6,2 Prozentpunkte auf 68,9 Prozent. Im Ballett lagen die Besucherzahlen bei 31.169 und die Auslastung bei 79 Prozent. Einzig in der Oper wurde ein Rückgang verzeichnet, mit fast 2.000 Zuschauern weniger lag die Auslastung bei lediglich 60,7 Prozent. Als erfolgreichste Inszenierungen wurden im Schauspiel "Die Dreigroschenoper" und "Woyzeck" genannt, im Ballett der "Schwanensee" und in der Oper "La Traviata". Deren Inszenierung wurde in ihren 18 Aufführungen von fast 15.000 Menschen besucht.

Das Theater Basel wurde 1834 gegründet und ist heute das größte Dreispartenhaus der Schweiz. Es besitzt kein eigenes Orchester und engagiert darum in der Regel das Sinfonieorchester Basel. Weitere Orchester sind, je nach Produktion, das Barockorchester La Cetra, die Schola Cantorum Basiliensis, die basel sinfonietta und auch das Kammerorchester Basel. Das Gebäude umfasst im Großen Haus etwa 1.000 Plätze, die Kleine Bühne im selben Gebäude bietet Platz für 320 Gäste. Das 2002 neu errichtete Schauspielhaus hat bis zu 480 Zuschauerplätze. Intendant Andreas Beck wird 2019 von Benedikt von Peter ersetzt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Pianistin Alice Sara Ott macht unheilbare Krankheit publik
Musikerin will trotz Diagnose weiter Konzerte geben (18.02.2019) Weiter...

Neuer Theater- und Orchestervertrag in Brandenburg
Land wird 50 Prozent der Kosten übernehmen (15.02.2019) Weiter...

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen erwirbt Viola aus dem 17. Jahrhundert
Übergabe zum 136. Jahrestag der Museumsgründung (12.02.2019) Weiter...

Fasch-Preis für Geigerin Anne Schumann
Auszeichnung ist undotiert (11.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Strauss: Piano Trio o. OP. AV. 53 in D major - Scherzo. Allegro assai - Trio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich