> > > Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Freitag, 18. Januar 2019

1 / 3 >

Elbphilharmonie Hamburg, © Alexander Svensson

Elbphilharmonie Hamburg, © Alexander Svensson unter CC BY-SA 2.0

Appartment kostete 11 Millionen Euro

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft

Hamburg, . Knapp zwei Jahre nach der Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie ist die letzte der 45 Wohnungen im Gebäude verkauft worden. Bei 287 Quadratmetern und einem Verkaufspreis von 11,07 Millionen Euro brachte das Appartment es auf einen Quadratmeterpreis von über 38.500 Euro. So ist die Wohnung in der Elbphilharmonie die teuerste Wohnung Hamburgs, nach Angaben des zuständigen Maklerunternehmens mit 10.000 Euro pro Quadratmeter sogar teurer als das Rekordobjekt des vergangenen Jahres. Dafür bekomme man über dem Konzertgebäude auch einen Panoramablick über den Hafen, eine hochwertige Inneneinrichtung sowie eine Lobby mit Concierge-Service.

Dennoch geht der Preis für Eigentumswohnungen in der Hafenstadt zurück. Eigentumswohnungen im Premiumsegment kosteten pro Quadratmeter mit 6.583 Euro knapp 200 Euro weniger als noch vor einigen Jahren. Über tausend solcher Wohnungen wurden im ersten Halbjahr 2018 verkauft, darunter auch 76 mit einem Preis über 9.000 Euro pro Quadratmeter. Insgesamt sind die Verkaufszahlen für teure Immobilien um fast 15 Prozent gestiegen.

Die Hamburger Elbphilharmonie wurde im Januar 2017 eröffnet. Der große Konzertsaal bietet Platz für 2.100 Zuschauer, der kleine Saal hat 550 Plätze, das Kaistudio fasst 170 Besucher. Der Konzertsaal weist eine weinbergartige Anlage (ähnlich der Berliner Philharmonie) auf und ist mit einer sogenannten "Weißen Haut" ausgekleidet. Die sogenannten Plaza, die kostenlos zugängliche Aussichtsplattform der Elbphilharmonie, wurde bislang von mehreren Millionen Menschen besucht.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Dirigent Fabio Luisi sagt Opernhaus Zürich ab
Tito Ceccherini übernimmt Dirigat (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Storchenlied

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich